Bewirtschaftet von Vroni und Wolf

Schlagwort: COVID-19

Coronavirus und COVID-19. Behauptungen in den Medien

Ernsthaft: Unter 15 Minuten Kontakt sind ebenfalls infektiös.

 

Mut besteht nicht darin, dass man die Gefahr blind übersieht, sondern darin, dass man sie sehend überwindet.

Jean Paul

 

Das Robert-Koch-Institut erzählt hier https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html

etwas von unter 15 Minuten Kontakt in einer Übersichtsdarstellung  namens “Synopse I, II und III”.

 

Damit ist eine Gefahrenkategorisierung gemeint, dass Einzel-Kontakte face-to-face kürzer als 15 Minuten sein sollten, um noch in die Kategorie I zu kommen.

Damit ist nicht gemeint, dass Kontakte mit einer potenziell infizierten Person, die unter 15 Minuten dauern, absolut ungefährlich sind und dass damit ein Freibrief ausgestellt ist. Ist es nicht.

 

Auch das, wenn man in der synoptischen Übersicht weiterliest: Schon kumulativ (= Sprechzeiten nacheinander oder/und gleichzeitig mit mehreren Personen statt mit nur einer) aber noch unter 15 Minuten kommt man bereits in deren Gefahrenkategorisierung II.

 

Das mit den angeblich gefahrlosen unter 15 Minuten in den Medien ist also eine verkürzte Darstellung und stimmt so nicht.

Wer in den letzten Tagen in der medialen Berichterstattung aufgepasst hat, weiß inzwischen, dass dieses Virus sehr infektiös ist. Es kann bereits per winzige unsichtbare Tröpfchen im Sprech-Atemnebel seinen Besitzer wechseln. Er braucht dazu kein Niesen oder Husten, normales Sprechen genügt.

Auch dieses: Es kann lange auf Oberflächen überdauern. Länger als Sie es sich vorstellen können. Länger als ein paar Stunden, länger als 2 Tage, viel länger. Glauben Sie nicht?

– Infektionen nachgewiesen beim Abstand von 4.5m
– #CoronaVirus überlebt in der Luft 30 Min.
– bei 37°C (98F) überlebt es 2-3 Tage auf Glas, Stoff, Metall, Plastik, Papier
– in Körperflüssigkeiten/Fäkalien 5 Tage

Quelle: South China Morning Post
https://www.scmp.com/news/china/science/article/3074351/coronavirus-can-travel-twice-far-official-safe-distance-and-stay

 

Passen Sie gut auf sich auf.

Hinterfragen Sie alles, was Sie aus Politikermund hören. Zum Beispiel hinterfragen Sie diese 15 Minuten. Vor allem dann, wenn Sie Angehörige haben, die älter oder vorerkrankt sind mit Rheuma, Diabetes und Krebs-/Herzleiden, Kreislaufleiden. Es kann ja sein, dass es Ihnen egal ist, ob Sie selbst erkranken. Aber schützen Sie wenigstens andere. Infizieren Sie sich nicht unnötig selbst und stecken Sie sie damit nicht unnötig in der Familie an, nur weil Sie geglaubt haben, was in der Zeitung steht. Auch wenn Sie dasselbe wiederholt von den Politikern hören. Politiker sind Menschen und können ebenfalls wie Menschen Dinge falsch verstanden haben. Es sind keine Mediziner. Politiker verkürzen Komplexitäten, beruhigen, beschwichtigen. Sie halten es für ihren Job.

Checken Sie grundsätzlich alles gegen, was Sie den Medien entnehmen. Journalisten sind in der Regel ebenfalls keine Mediziner. Auch die Tagesschau ist nicht fehlerfrei.

 

Ich, der Schreiber all dieser Dinge, bin nicht fehlerfrei. Hinterfragen Sie auch meine Texte.

 

Es geht um Ihr Wohl und das Ihrer Familie. Vor allem der Älteren oder Immunsupprimierten in Ihrer Familie.

Setzen Sie sich auf keinem Fall unnötig 5 Minuten oder 10 Minuten Gespächen mit potenziell Infizierten aus. Das ist Wahnsinnn. Und glauben Sie auf keinen Fall, dass das schon gut gehen werde, weil “die” das ja gesagt haben. Wird es nicht. Es wird nicht gutgehen.

 

In diesen Zeiten muss man ständig seinen Verstand einschalten. Es tut sonst kein anderer für einen. Passen Sie gut auf sich auf.

In 15 Minuten kann sich die Welt verändern. Ihre.

 

 

Coronavirus und COVID-19: Manche husten, manche nicht

Bin gespannt, wie lange der Kitt bei dieser widersprüchlichen Lage noch hält, bevor uns alles um die Ohren fliegt.

Dies ist eine saublöde Headline, tut mir leid – aber umschreibt gut, was derzeit los ist: in Wahrheit Chaos, Handlungsoptionen lediglich vorspiegelnd. Man hat sich nicht vorbereitet. Man bereitet sich jetzt erst vor. Und: Man hat in Wirklichkeit keine Idee, obwohl man so tut als ob: Die Wirtschaft hat offensichtlich Vorrang,

Das Leben der Menschen spielt anscheinend die zweite Rolle.

 

Schlimmer:

Es wird mit dieser Nichtvorbereitung trotz sehenden Auges der Eindruck erweckt, dass man Tote billigend in Kauf nimmt.

 

Klartext

Corona plus viel Kundenkontakt plus unklare Politik plus Falschmeldungen: Das Optimum für dieses Virus.

 

Ich mache mir auch Sorgen um meinen Mann, meine Tochter. Beide beruflich viel Kontakt mit Menschen, Reisenden, Sie mit Versammlungen, Vorträgen.

 

Kündigen oder blau machen: keine Option.

Im Worst Case wird man halt krank werden – und Viele anstecken mit Kontakten und zuhause. FFP3-Masken hin oder her, welche die Chefs mit einer hohen Wahrscheinlichkeit nicht stellen werden, da kaum verfügbar und wegen Wucherpreisen zu teuer.

 

Ärzte diskutieren hier die Anwandlungen von Regierung und Behörden:

https://www.doccheck.com/de/detail/articles/25557-spahn-schutzausruestung-notfalls-beschlagnahmen

Eine Ärztin schreibt darin, Originalzitat:

“Das Dümmste, was man machen konnte, ist, einen Nichtfachmann zum Gesundheitsminister zu ernennen!
In Krisen macht sich das am deutlichsten bemerkbar. Wenn nan jetzt wegen Engpässen an Schutzkleidung und Desinfektion sparen muss, wird sich das medizinische Personal infizieren und das SARS-CoV-2 multifach weitergeben.
Das ist der Supergau einer Epidemie!
Das bringt unser Gesundheitssystem zum Erliegen und die Wirtschaft zum Zusammenbrechen!
Dabei waren alle Informationen spätestens Ende Januar 2020 bekannt, aber Herr Spahn hat sie ignoriert!
Über soviel Inkompetenz könnte ich nur noch schreien.”

 

Alle Artikel über das Coronavirus SARS-CoV-19 und die von ihm verursachte Krankheit COVID-19 aus dem Portal von Ärzten und Pflegern:
https://www.doccheck.com/de/profile/channels/705-corona-auf-einen-blick

 

Alternativen an Handlungsmöglichkeiten? Keine.

Wenn sehr früh die Hauptlast der Viren im Rachen sitzt, dann_darf_man_nicht_mehr_damit_unter_die_Leute!

 

 

COVID-19

Beim ersten zarten Halskratzen mehr Viren im Rachen als bei der Influenza

Der Kater bloggt.

 

 

“So viel Virus sieht man selten, nicht einmal bei der Influenza”

Prof. Dr. Christian Drosten, Viruloge, Charité Berlin

https://www.tagesspiegel.de/wissen/warum-covid-19-ansteckender-ist-als-sars-enorme-mengen-virus-im-oberen-rachenbereich/25588526.html?utm_source=pocket-newtab

 

Was heißt das

Das heißt: 1-2 Meter Abstand halten ist bei COVID-19 nicht ausreichend. Denn allein mit feuchter Aussprache können die Viren geballt den ausgelobten Meter überbieten. Noch schlimmer: Die Mathematik des Niesens

 

Auch die jetzt überfall verkündete Heilige Händewaschregel

Du bist vielleicht schon angesteckt, während du dich noch wäschst. Aber wasch dich weiter, man kann nie wissen ;-).

 

Prof Dr. Drosten sagt sehr klar, was Sache ist: “So viel Virus sieht man selten, nicht einmal bei der Influenza.”

Doch es ist nicht jedem sofort klar, was es im Alltag der Angestellten, Doppelverdiener und Hausfrauen konkret heißt. Das will ich nachholen.

 

Superinfektiös zu sein beim ersten Halskratzen, das heißt konkret:

Man muss sofort zuhause bleiben, sobald man das erste Halskratzen merkt. Nicht zur Arbeit gehen, nicht mehr unter Leute gehen. Weil man mit dieser Menge Virus, andere Menschen allein mit Reden anstecken kann. Es braucht kein Niesen und kein Husten. Die meisten ignorieren das erste Halskratzen, gehen mit braver Angestelltenergebenheit leider immer noch zur Arbeit, erst nach einem oder zwei Tagen zum Arzt. Wenn es halt nachts nicht mehr weggegangen ist.

Diese Zeiten sind vorbei.

Undurchführbar? Diese Frage stellt sich nicht: Wir können uns diese infektiöse Bürokratie gar nicht mehr leisten!

 

Wie soll das funktionieren? Geht doch nicht!

Es wird gehen und es muss. Denn COVID-19 wird jetzt bleiben. Die Durchseuchung ist laut Experten nicht mehr aufzuhalten. Die pragmatische Lösung fürs Zuhausebleiben und dennoch krankschreiben-Lassen ist die IT: Ab sofort zuhause bleiben, direkt ins Home-Office – und dann digitale Krankschreibung per ärztlicher Ordination per Skype. Nur Leute, die nicht nachgedacht haben schleppen sich noch körperlich zum Arzt, gefährden ihn, sein Team unnötig und spielen dort Virenkarussell mit den anderen Patienten.

Denn auch ein Arzt will und muss gesund bleiben. Er darf sich nicht von deiner feuchten Aussprache oder deinem Räuspern in das Intensivbett hinein treiben lassen. Er hat Verantwortung für weitere Patienten. Nicht nur für dich.

 

Gruß
Der Kater

Wir sind seit dieser News endgültig am Arsch, aber es muss ja weitergehen: Nur die Harten kommen in den Garten.

 

© 2020 Freitag! Logbuch

Theme von Anders NorénHoch ↑