Freitag! Logbuch

Bewirtschaftet von Vroni und Wolf

Kategorie: Garten

Schwarz und süß wie eine Sommernacht

Es bloggt mal wieder der Kater.

 

Ein Fuchs aus der Gascogne oder Normandie,

Verhungernd fast, hat Trauben am Spalier erschaut.

Sie hingen hoch – doch ach, wie köstlich lockten sie

Mit ihrer reifen zartbehauchten Haut!

Das wär ein Mahl, wie’s unserm Burschen wohl behagte.

Doch unerreichbar hing die süße Traubenglut.

Drum rief er: „Pfui, wie grün! Die sind für Lumpen gut!”

Und war’s nicht besser so, als dass er sich beklagte?

Jean de la Fontaine (1621-1695)

 

Letztes Jahr waren die Bienen nicht da und es gab trotz vieler Blüten keine Beeren. Heuer haben wir endlich Beerenglück mit unserer kleinen dornenlosen Brombeerhecke. Wir hoffen, insgesamt mindestens 3 Töpfchen zu ernten.

Bestes Terroir: Reifenstuel Südhang, zwischen Portlandrosen und Kindersandkasten, neben 1 Baldrianpflanze, diversen Brennesseln, 1 einsame rote Lichtnelke und 1 fette römische Wegkamille überragend.

 

Erste Pflückung am Abend:

Teller voller schwarzer Brombeeren aus eigenem Garten

Brombeerpfannkuchen an Vanilleeiskugeln mit Sahne wäre eine feine Idee.

 

 

Sie hat sich schon wieder umentschieden

Unsere ambivalente Rose ‘Matthias Claudius’ hat sich entschieden: Sie blüht jetzt nicht mehr Vanillegelb-Rosa. Sondern sie blüht ab und zwar nur noch komplett in Grün  ; – (  .

Kein Photoshop-Trick!

So blühte sie noch vor wenigen Wochen ab: in Vanille und Rosa, 2 Farben an einer einzigen Dolde.

Und so haben wir sie eigentlich gekauft und so erblühte sie auch frisch zu Beginn: alle Blüten in Apricot!

Wir finden nirgendwo eine kluge Erklärung. Hat irgendjemand eine Idee, warum sie das macht?

 

Raum für Notizen:  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

 

Aus unserem Garten. Die eigenwillige Rose des Dichters.

Der Säemann säet den Samen,

Die Erd empfängt ihn,

Und über ein kleines

Keimet die Blume herauf.

(Matthias Claudius)

Wunderschön in Aprikot

Rose Matthias Claudius am Abend – offiziell ausschließlich Aprikot-farben

 

Eine knappe Woche später plötzlich in Bicolor

Matthias Claudius Rose, fast verblüht, in Gelb und Rosa.

Wer sagt denn, dass Gärtnern langweilig ist.

 

Ambiguity is a way of life *
Trifft wohl auf manche verrückten  Rosen und fast auf alle Dichter zu. Nicht nur auf die, nach denen Rosen benannt sind.

Gruß

Der Kater

*Zitat ist James Joyce zugeschrieben.

In der Dubliner Straßenbahn den Spruch als Poster gesehen. Dublin verfügt tückischerweise über zwei Haupt-Bahnhöfe und zwei Airports. Weswegen meine Besitzerin fast die Maschine nach Hause verpasste. Dublin tickt ähnlich wie sein berühmter ambivalenter Dichter, der ambivalenterweise später lieber woanders lebte.

 

 

Naturverständnis

Eine junge Dame fragte mich gestern erstaunt, ob wir Mauergeckos haben. Sie gruselte sich sehr.

 

 

Nun, wir haben als eingeschleppten Ausländer eine sehr hohe Kiwi-Pflanze im Garten und eine angeblich rosablühende Pflanze aus Neumexiko. Die aber strutzfaul ist und überhaupt nicht blüht.

Der Gecko stellte sich als eine der Eidechsen heraus, die seit Jahren unter dem Sandkasten-Sitz im Hinterhof leben. Sie wanderte die Hauswand hoch und kam über die offene Balkontür in ihr Zimmer. Ich hoffe, sie hat sie behutsam wieder rausgesetzt.

 

Merlin ist ein Kater und ein Rittersporn.

Und kann 1 Meter 70 hoch werden.

 

Nein, nicht unser schwarzer sau-sensibler Kater Merlin. Der ist zwar auch langhaxig und lang bis zur Schwanzspitze, aber er photosynthetisiert nicht in die Höhe.

Es geht um diesen hübschen Burschen hier.

Eine Karl-Förster-Züchtung. Von Gaissmayer

Dem ich gestern ein schönes Bettchen gemacht habe in der Pflanzschale. Neben seinem Kollegen ‘Morgenthau’ und vor den Brombeeren wird er es gut haben.

Der Kater davor auch.

© 2019 Freitag! Logbuch

Theme von Anders NorénHoch ↑