Bewirtschaftet von Vroni und Wolf

Monat: Januar 2024

Das Echolot. Der Krieg aus Sicht des kleinen Mannes

Verblendung

All der Krieg, die Propaganda, all das Geschrei, die Lügen und der Hass kommt immer nur von den Leuten, die nicht kämpfen müssen. George Orwell

 

 

Aquarell Ashes in My Eye © Vroni Gräbel

Wie viele Verwandtschaften hat auch meine nichts vom Krieg erzählt

Null. 

Und erst recht nichts vom Opa, der am 6. November 1939 gefallen ist.

Gottseidank gibt es das Internet und ich fand ihn. Sein Foto. In groß. In einem Archiv der Gefallenen, teilweise ergänzt von der Kirche.

Jetzt weiß ich, wie er aussieht. Bis dahin hatte ich nur flüchtig sein Hochzeitsfoto gesehen, das bei Oma hing – und kurz eine dicht beschriebene Postkarte von ihm an meine Oma.

Ausgesprochen liebevoll, dass er sie und die Söhnchen sehr vermisst. In einer ausgefeilten, sehr kleinen kursiven, wunderschönen Schreibschrift. Da war er in Serbien. Auf Montage, denn zuhause gab‘s keine Arbeit, und er schickte seiner kleinen Familie pünktlich seinen Lohn.

Auf dem Archivbild hatte er braune Augen und einen ‘touthbrush moustage‘, einen Zahnbürstenbart wie der damalige Reichskanzler. Uff, wow. Mann echt, warum. Ich lege einen dünnen Stift unter seine Nase und versuche mir vorzustellen, wie er ohne ausgesehen haben könnte. Opa Karl ist laut Archiv im Alter von 39 am 6. November 1939 im polnischen Dorf Rudnik gestorben und begraben. Das ist neben dem größeren Ratibor. Da gab es Zwangsarbeitslager, eines für polnische Zwangsarbeiter, eines für jüdische. Hat er am Ende als Pionier helfen müssen, Lager zu errichten? Oder auch Polen und polnische Juden zu jagen, einzusperren, zu beaufsichtigen und zu drangsalieren? Oder fiel er woanders und ist nur in Rudnik begraben?

Mir hat man gesagt, er wäre bereits im Zug hin an die Ostfront bombardiert worden. Was vermutlich dann nicht stimmte. Oder war es doch wahr? Meine Verwandtschaft wird mir da nicht mehr viel sagen können, Oma ist nicht mehr unter uns und der Rest will von Vergangenem nicht viel wissen.

Ich weiß jetzt auch, wie sein Cousin aussieht, am 11. Mai 1912 geboren, der seit Winter 1942 in der Hölle von Stalingrad als vermisst gilt. 32 Jahre jung. Kecke Tolle, tiefliegende, sehr helle hellblaue Augen, damals noch ein ganzes Leben vor sich.

Hat er als Soldat der 6. Armee auf dem Weg in den Donbass bescheidene Hütten siegessicher und übermütig als ‚Herrenmensch’ in Brand gesteckt und Zivilisten erschossen? Wollte er aus Stalingrad fliehen, als er bemerkte, dass sie in der Falle saßen? Und wurde dann als Verräter erschossen? War er an Kannibalismus beteiligt? Ist er verhungert, erfroren oder einfach im Kriegsgefangenentransport gestorben? In welcher dunklen Stunde kurz vor seinem Tod ist ihm das Licht aufgegangen, dass das alles ein riesengroßer, schockierend blutiger Irrtum war, zu dem er von machtgierigen Verbrechern verführt wurde?

Auf dem Foto sieht er fast aus wie … mein Neffe. Das war wie ein Schlag in die Magengrube.

Ich überlege, was wäre, wenn sie noch da wären.

Wäre mein Opa wirklich so sanft und liebevoll gewesen wie im Schreiben auf der Postkarte? Oder würde er wie viele der Generation nach ihm, die Nachkriegsväter, cholerisch, autoritär herumbrüllen, den Kindern den Teddy verbrennen und bei jeder Gelegenheit zuschlagen? Wann hat es angefangen, dass er einen Landesvater gut fand, der Menschen jagen, quälen und ermorden ließ. Ich überlege, was für ein Mensch der schicke blonde Cousin gewesen wäre. Ein richtig pfundiger Kerl? Oder ein gewalttätiges Arier-Arschloch, das andere gemobbt und verprügelt, sich auf den Krieg gefreut hat?

Der Fund – zum ersten Mal gesehen, wie sie auf einem Foto aussehen – lässt mich einige Tage nicht in Ruh‘. Ich google Rudnik, Keine Eisenbahnlinie dort. ich sehe mir eine Stalingrad-Doku an. Kein Stein auf dem anderen, alle Häuser zerstört. Nur die Kamine ragen in den Himmel.

Gespenstisch.

Ein Anblick, wie man ihn von der Ukraine kennt: das zerstörte Bachmut. Und viele andere Städte. Platt, bis auf den Boden ausradiert, alles schwarz, verbrannt. Geistergerippe von Häusern, die gegen den perlmuttfarbenen Morgenhimmel ragen, die Menschen darin erschossen, verbrannt, gefoltert, verhungert, erfroren, verrenkt auf der Straße liegend.

 

Wann hört diese Verblendung auf

Wann hört man auf, den Krieg und Psychopathen gut zu finden. Aber es ploppen schon die nächsten Psychopathen auf, die Welt in Asche zu legen und zu morden und zu vergewaltigen. Warum kommen brutale, manipulative Sadisten ganz nach oben und warum führt man aus, was sie wollen.

Was läuft falsch mit der Menschheit.

Lektüre: Das Echolot, Walter Kempowski. Der Weltkrieg/Stalingrad mit Briefen der Soldaten an ihre Lieben bis 1945. Der Krieg aus der Sicht des kleinen Mannes.

 

Disclosure:

Dies ist eine persönliche Geschichte mit persönlichen Empfindungen gegen Gewalt und die Verheerungen des Krieges. Länder, die unter einem Aggressor leiden, haben das Recht auf militärische Verteidigung für ihre staatliche Souveränität.

Wunderschöner Januar, außer:

Wenn der Kaminkera einmal klingelt

Der Kater bloggt.

Die Flammen im Kamin sind wie Gedanken, die im Dunkeln leuchten.

Victor Hugo

Wenn draußen der Winter tobt, findet man im Kamin die Wärme des Herzens.

Pierre de Ronsard

Aquarell: Zündflämmchen  © 2024 Vroni Gräbel

Die Kaminkera, das sind schwarze Männer mit schwarzen Taschen und schwarzem Hut, die zu Jahresanfang gleich nach den Sternsingern – einem ähnlich lustigen Volk – auf niederbayrisch Einlass begehren, um des Katers Lieblingsstätte, den Kaminofen, zu untersuchen. Das ist sehr stressig für einen Katz, der naturgemäß Fremde nicht mag und schwarze Männer mit schwerem Schuhwerk im besonderen. Und weil er dann nicht an seinen Kaminofen kann.

Da der Kaminkera (bayr. Schornsteinfeger) endlich da ist – und endlich auch wieder weg, kann sich der notorisch Kaminkehrer-flüchtende Kater nach 14 Stunden hoch oben im unbequemen Kleiderhochschrank wieder entspannen, runterklettern und sich seinen interessanten Dingen widmen. Doing things. Für ein Jahr. Dann geht der Schwarzmann-Zirkus wieder los.

Eiswelten vor der Haustür

Eigentlich liebe ich den Winter im Januar

Wenn er so ist, wie ich ihn hier gemalt habe:

Aquarell/Acryl: Eissturm © Vroni Gräbel

Sturm auf den Höhen, glitzerndes Leinentuch über dem alten, braunen Laub …

Die Vögel, die letzte Woche noch dachten, dass der Frühling kommt und früh um 7 in den Gärten herumwerkelten, sind weg. Stumm ist der Winter wieder.

Zuhause sitzt man am bullernden Kamin. Den Tee in der Hand, ein Buch auf dem Schoß. Das iPad daneben. Die Katze putzt sich und rollt sich ein. Frieden.

Auf ins neue Unbekannte

2024: Fangen wirs mit Biologischem Glitzersekt an!

Ein gutes gesundes neues Jahr euch allen!

Der Jahresübergang war mal anders als sonst: brav ein neues Raclette-Gerät ausprobiert und ironisch ein neues Glitzer-Getränk vom Basic. Foto folgt!

Aber dass es mit dem ironischen Hipster-Öko-Geglitzer (1 sparsame einsame Flasche für den modernen, sparsam gewordenen Bürger; keine Palette voll) ein gutes Jahr wird, das glaube ich nicht. Gar nicht. Kriege, Wetterkatastrophen, wütende Bauern, Verteilungskämpfe allenorten – ignorant oder im Wachkoma erscheinende Politiker …, nichts Gutes.

 

© 2024 Freitag! Logbuch

Theme von Anders NorénHoch ↑