Freitag! Logbuch

Bewirtschaftet von Vroni und Wolf

Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 4)

Coronavirus revisited

Gebet für meinen Ex

Der Kater bloggt.

 

Hätte ich nie gedacht, dass ich das mal machen werde. (Der Kater, notgedrungener Lebensphilosoph)

 

Lieber Haupt-Ex,

der du gerade in Reha wegen einer OP eingesperrt bist (ha ;-) ).
Liebe weitere Exen und Reptilien, die ihr in meinem Leben mal eine Rolle gespielt habt.

Ich mag euch zwar ziemlich arg persönlich nicht mehr aus Gründen (viele und besonders dich sogar deutlich mehr als nicht mehr), aber schließe euch aus aktuellem Anlass in meine Katzen-Gebete mit ein. Ne, nicht scheinheilig, wie es sonst meine kätzische Art ist, sondern echt. Fangt euch keinen Virus ein. Bitte.

Das medizinische Personal hat auch meine Gebete, denn es hat bald keinen ordentlichen Schutz mehr und wird in Bälde als Superspreader da stehen. Das Krankenhaus an sich wird bald der Ventilator für all diesen merde sein, der alles feinflächig verteilt.

 

Leseempfehlung: Die Pest (Camus). Siehe auch Bardamu https://ostblog.wordpress.com/2020/03/26/seuchenliteratur/

Rätselhafte Vorkommnisse häufen sich. Die Ratten kommen aus ihren Verstecken und sterben auf der Straße. Ein heimtückisches Fieber greift um sich, bald sterben die ersten Menschen. Die Stadt wird hermetisch abgeriegelt … Die Pest – von Albert Camus ist die perfekte Lektüre in dieser Zeit.

 

Gruß
Der Kater

Meine Gedanken sind auch und gerade bei denen, die nicht genug  Masken und Schutzkleidung haben, danke Herr Spahn, also ihre Patienten und sich selbst nicht ausreichend schützen können. Aber ihre Berufe ausüben müssen. Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger und Reha-Leute. Gott schütze euch. Falls es ihn gibt.  https://de.wikipedia.org/wiki/Pascalsche_Wette

    • Man glaubt an Gott, und Gott existiert – in diesem Fall wird man belohnt (Himmel – Man hat gewonnen).
    • Man glaubt an Gott, und Gott existiert nicht – in diesem Fall gewinnt man nichts (verliert aber auch nichts).
    • Man glaubt nicht an Gott, und Gott existiert nicht – in diesem Fall gewinnt man ebenfalls nichts (verliert aber auch nichts).
    • Man glaubt nicht an Gott, und Gott existiert – in diesem Fall wird man bestraft (Hölle – Man hat verloren).

 

 

Coronavirus revisited

Morbus Spahn. Oder was sind 2 Meter.

Der Kater bloggt

 

am 28.01.2020 – “…Gefahr gering!
am 28.01.2020 – …gut vorbereitet!
am 30.01.2020 – …verstehe die Hektik nicht!
am 12.02.2020 – …alles unter Kontrolle!
am 02.03.2020 – …Grenzschließung unangemessen!
am 07.03.2020 – …Grenze hält Virus nicht mehr auf!
am 15.03.2020 – …ab morgen ist die Grenze dicht!
am 24.03.2020 – …bei Lanz:  Wer hätte gedacht, dass ein Pfennigartikel (Schutzmasken) knapp werden könnte!”

Jens Spahn

Klartext:

Selten zuvor hat die Regierung so versagt: durch Wegducken, durch Weggucken, durch eine unfassbare Ignoranz. So geht das Desaster ganz zu deren Lasten. Mit unabsehbaren Folgen. Die Rechnung bezahlen wir. Die unschuldig Leidenden, Sterbenden, Trauernden rauben mir den Schlaf. Die Toten verdienen es, nicht vergessen zu werden. Nie.

 

Besser könnt’ ich es gar nicht schreiben.

Beides, Zitat und Text sind Kommentare zu https://www.welt.de/vermischtes/article206831091/Maybrit-Illner-Wir-haben-Jens-Spahn-vergeblich-gewarnt.html

 

 

Passt gut auf euch auf.

Und haltet mindestens 2 Meter Abstand. Viele Leute wissen nicht, was 2 Meter sind und schnaufen euch ins Genick.

Der Kater

 

Coronavirus revisited. Oder als der Kater neu über den Kühlschrank nachdachte.

Kaminkehrer-Befall und die Kühlschrank-Chinchillas

Der Kater bloggt.

 

Frühling ist die schöne Jahreszeit, in der der Winterschlaf aufhört und die Frühjahrsmüdigkeit beginnt.

Emanuel Geibel

 

Der Frühblüher Winterling in unserem WEG-Garten unter frischem Schnee-Zylinderhut

Die Katerbrüder Murr und Merlin im Vorfrühling – zwecks der besseren Sichtbarkeit jeder mit seinem in China gefertigten Hunde-Leuchtband

 

Wie jedes Jahr im Frühling kommt bei uns als Frühlingsankünder nicht der schwarze Star mit seiner geperlten Brust – schön wär’s *mit den Zähnchen gierig klapper*. Nein, der Kaminkera. Mit Zylinder (diesmal echt wirklich mit). Der tirilliert gemeinhin neda.

(Transl.: Kaminkehrer). Im sehr frühem Frühjahr.

Wie jedes Jahr mögen wir Kater es nicht, wenn früh um sieben Stiefeltritte von Schwarzgekleideten durch die Wohnung klappern. Könnt sonst was sein, SS oder SEK, KPdSU oder KPCH. Suchen ein sehr! entferntes Körbchen auf.

Um so netter dann der endlich Erschienene. Blutjung und ein hübscher junger Mann, mit Zylinder auf und Handschlag (Corona-Alarm! aber bringt Glück) und aus Straubing aber um Elfe erst. Weil er – im Unterschied zu den vorigen Kamin-Schwarzkünstlern – die Eigenheit pflegte, anders als sie in den oberen Stockwerken anzufangen. Zwengs der Übersichtlichkeit, sagt er. Ein verhinderter Pilot vermutlich. Wir wohnen ganz unten.

Und warteten uns den Wolf. Die Öfen bullerten seit vier Stunden, weil sie zu diesem Behufe an sein müssen. Die Hitze in der Wohnung näherte sich Beduinen-Bedingungen. Die Öfen warteten so seit sieben ihrer Wartung.

Mit Zylinder auf kam er. Um elfe. Mei.

Das Katzvolk, mein Bruder also und ich, hat sich schwer versteckt. Das tut es immer, wenn Schwarzröcke die Wohnung stürmen. Sowas geht gar nicht.

Katz-Normalmodus. Ergebnis: Unser Schwedenkaminofen hat etwas zuviel ppm (Frauchen hat beim Schwedenofen vergessen, auch bei ihm die Druckluftdose ins Brennerbett zu halten, echt blöd). Dafür hatte der Niederländer die perfekten Werte. Bei dem hat sie’s gemacht, das verstehe wer will. Der Franzose steht am besten da, wird auch kaum beheizt. Der tut also eh nix, beißt net amal. Kunststück.

Der altgediente Vaillant-Durchlauferhitzer hatte das Problem, dass ihm seit Jahren der Wasserdurchflussknopf abgebrochen ist. Wolfemann ist verdächtig. Der hat immer zuviel Kraft.

Der abgebrochene Knopf war die Jahre aber nie ein Thema, Wasserdurchfluss so what. Diesmal hatte aber das Folgen in der Gehäuse-Wiederanbring-Physik.

Denn der zweite große Knopf weiter oben zum Flamme Einstellen war diesmal nur schlabberig anzubringen. Vorher hing er bombenfest. Alles, auch das Gehäuse hing nach der Kaminkera-Abhängung schräg und schlabberig herum. Shabby chic. Weil das Wasserdurchflussknöppi das Gehäuse nicht mehr fixierte. Sagte er. Weil er das komplette Gehäuse abgenommen und wieder draufgeknetet hat. Warum die Kaminkera immer das ganze Gehäuse abnehmen und erneut in die Führung reinschurigeln, versteht kein Kater nicht. Denn das Loch zum Messen ist im Ofenrohr weiter oben, hombres. Und genau da rein und nur da rein müssen die ihr teuer CO- und CO2-Messgerät halten.

Aber ich bin nur der Kater.

Jedenfalls hat Frauchen, als sie erfrischt nach des Kaminkeras Verschwinden am Flammenknopf rumdrehte, einen entscheidenden Fehler gemacht: Sie hielt ihn nicht fest. Den Knopf, nicht den Kaminkera.

So hüpfte das Chinateil mit einem dünnen Klirr auf die vermutlich ebenfalls in China gefertigten Villeroy & Boch-Teller und dann mit einem eleganten Schwung verächtlich hinter den China-Kühlschrank. Einfallswinkel istgleich Ausfallswinkel. Alles a bisserl Ding.

Das Billard-erprobte Frauchen konnte nur gelähmt zuschauen, aber nix machen. So schnell ging das.

Etzat ist der Flammenknopf unten hinterm Kühlschrank. Im Wollmaus- naja Chinchill-Staub vermutlich und macht ein sehr langes Sabattical.

 

Gruß
Der Kater

Ich komm auch nicht hintern Kühlschrank.
Bin beschäftigt, vorne die Tür aufzukriegen, hombre.

 

 

Coronavirus revisited

Reaktanz

Der Kater bloggt

 

Reaktanz

Zahlreiche Studien in unterschiedlichen Kontexten zeigen, dass Reaktanz vor allem dann auftritt, wenn versucht wird, gewisse Einstellungen zu ändern oder zu kontrollieren, wenn Menschen sich in ihrer Freiheit eingeschränkt fühlen.

Sie sich an der Erreichung ihrer Ziele gehindert, sie zur Auswahl zwischen verschiedenen Alternativen gezwungen werden.

 

COVID-19 

Wenn Menschen, die sich durch die Empfehlungen des RKI oder expertisereicher Virologen in ihrer Entscheidungs- und Bewegungsfreiheit eingeschränkt sehen, sie dann wie Teufel erst recht dagegen argumentieren, den Coronavirus ernst nehmen zu müssen.

Die Energie dazu ist deutlich: dicht machen, fies werden, zum Gegenangriff starten, die menschliche Tür zuhauen, die goldene Brücke sprengen, wütend behaupten, sie würden ihr Leben leben wollen und sich durch so einen Scheiß nicht einschränken lassen wollen. Pahh! Es käme eh so wie es käme. Bis zu Dreiviertel der Bevölkerung nimmt den Coronavisrus vorgeblich locker, vorgeblich entspannt. Ist das wirklich so?

 

“Das ist wie die Grippe, ich sehe da kein Problem!”

Sagt man als Wissenteilender, schau es ist so: Die echte Grippe trifft auf inzwischen Immunkompetente plus mehrmals Geimpfte, während Sars-2 auf eine völlig immun-naive Bevölkerung trifft mit uneinschätzbaren Risiken. Dann zündet das bei diesen Menschen oft immer noch nicht. Oder erst recht, leider anders als beabsichtigt in die falsche Richtung: in die Reaktanz.

Wie zeigt die sich: Sie machen sofort einen auf aggressiv-cool oder betont-lässig.

 

Reaktanz ist die Feinmechnik des Widerstands. Egal ob es sich um Gebildete oder Ungebildete handelt.

Weitere kluge kognitive Inhalte vorzubringen – nach dem Prinzip noch mehr desselben – kann eine Reaktanzneigung verstärken. Der Zug ist quasi abgefahren.

 

Wortreich beschrieben und analysiert wird Reaktanz und die Vergeblichkeit der Bemühungen in den Lehrbüchern. Beschreibung und Analyse findet man überall, Lösungen selten.

Ein “Rezept” gegen Reaktanz fand ich nur hier:

“Die Beeinflussungsintensität wird insbesondere durch die Art der Vermittlung der Botschaft bestimmt. Dies betrifft zunächst die Formulierung der Botschaft. Hier zeigt sich, dass harte, explizite, direkte, eindringliche, dogmatische, fordernde Formulierungen (Rains, 2013) und Imperative (Aufforderungen, Anweisungen, Ermahnungen) eine höhere Beeinflussungsintensität im Vergleich zu Vorschlägen oder indirekten Suggestionen haben.”

Quelle: https://de.in-mind.org/article/der-reaktanzeffekt-oder-warum-gesundheitskampagnen-scheitern-koennen

 

Auf Klardeutsch: Vorsichtig-Sprech fördert Reaktanz.

Man muss sehr klar werden. Man darf keine vorsichtigen freundlichen Vorschläge bringen, man darf sich kein indirektes Nudge-Nudge kreativ überlegen, sondern schmerzhaft deutliche Aufforderungen in aller Ruhe langsam und bedächtig formulieren. Das wird 1 A verstanden und angenommen, der Manipulationsverdacht ist weg, die Reaktanz damit weg.

Wieder was gelernt. Kann mit dem Preußentum in den Genen zu tun haben. Aber ich halte mich da raus, bin kein Ethnologe.

 

In der Kommunikation mit Kleinkindern, Pubertierenden, gar älteren Nachfahren oder Rezipienten, Auditorium oder Kundschaft – egal –, bedeutet das, wenn man ein Verstandenwerden erreichen und verbalen Widerstand vermeiden will: Sehr klar werden. Schmerzhaft klar werden. Nicht zu subtil, zu vorsichtig sein. Keine Formulierungskünste wortreich anwenden – die sind kontraproduktiv.

 

Bei Kunden heißt das, wenn man was erreichen will, superklar werden. So: “Ihre bestellte Datenbank muss genau diese ARCHITEKTUR haben, sonst werden ihre Anforderungen nicht erfüllt.” – “Das Logo ist so wie es ist begründet richtig in seiner From, Größe und Funktion.”

 

Unmissverständlich Führung übernehmen.

Der Wissende ist der, der mehr weiß. Der Anbieter ist der Fachkompetente, der mehr weiß, deswegen wird er ja angeheuert.

Kinder müssen klare Ziele bekommen. Eine Bevölkerung muss klar und unmissverständlich informiert werden. Prof Dr. Drosten und Prof Kekulé sind gute Beispiele.

 

Kunden müssen geführt werden. Nicht sanft und unklar und dadurch missverständlich.

Das Ideal der gleichwertigen Kommunikatiion mit Kunden auf Augenhöhe ist ein grobes Missverständnis sanfter Zeitgenossen, was Projektführung betrifft. Projektführung ist nicht nett. Sondern klar und kompetent.

 

Gruß
Der Kater

 

Die Welt geht unter, doch man geht einkaufen wie verrückt.

Und trennt Glas bis zum Schluss. Aus unserem Zyklus “Hidden Heroes”

Der Kater bloggt.

 

Und ist die Zeit gekommen, wo die Welt, um sich zu erneuern, sich vertilgt, da wird sich dies alles durch seine eigenen Kräfte zunichte machen; Gestirne werden gegen Gestirne prallen, und alles, was jetzt in bester Ordnung sein Licht ausstrahlt, wird bei dem allgemeinen Weltenbrande eine einzige Feuermasse bilden.

Seneca

 

Wir haben im Februar einen sau-seltsamen Sturm. Der nicht normal ist. Eher apokalyptisch unnormal.

Stürme haben im Februar kalt und nass zu sein. Doch dieser Sturm ist es nicht. Er ist superwarm. Das ist ein Sommersturm. Im kalten Februar.

Trotz Überhitzungs-Apokalypse durch warme Stürme und Meeresspiegelanstieg trotz Deichbruch will der Mensch bis zum Schluss des Hitzetods noch seine feinen Schnäppchen haben. Glaubt mit gezieltem Konsum die Welt zu retten. In Wirklichkeit macht er shopping gone wild wie eine frustrierte alleinstehende Lady inklusive Gewissensberuhigung. Und haut einen druff im Fasching.

So blöd und so komisch, so wahr. Lachend und weinend in den Untergang.*

 

Gruß
Der Kater

*Ich bin die Katze, ich gehe da nicht mit!  (Frei nach einer von Kipplings Geschichten)

 

 

Thüringen et alii –
Farbmischungen unserer Zeit:
RotRotGrün ergibt helles undefinierbares Grau.

Immerhin: Besser als Hellbraun.

Der Kater bloggt. Es bleibt ihm auch nix anneres übrig.

Man kann den einzelnen Menschen betrachten

a) als kleinen Mann,

b) als Helden und

c) als Rädchen einer Maschine.

Der erste Weg führt zur altmodischen Demokratie, der zweite Weg zum Faschismus, der dritte Weg zum Kommunismus.

Bertrand Russell

 

Heute nacht tobt der Sturm.

Ich bin nachts auf, weil ich noch einen Kunden fertig machen will und bin langsam müde. Für eine kleine Pause doch noch mal in den urbanen Hof zum Luftschnappen.

Aaaaahh!

Im diesem Hinterhof sträubt sich die Winterschutzplane des Rittersporn-Topfes ins Nirgendwo. Seine Plastik-Schutzfolie aus Polypropylen PP ist schon lange hinten beim Fischteich. Der Rest ist werweißwo. Die Fische, die ich aus ihrem Designer-Miniteich ins Büro-Winterquartier gerettet habe, sind jedoch wohlauf, da im Zimmer. Sie jagen in meinem Büro die hoffnungsvoll hineingestreuten Artemia-Eier. Hubert, der stämmige aber kurze Vize und Teil-Papa der 20-köpfigen Bitterling-Fischschule wurde vermutlich von einem meiner halbwilden Kater gefressen. Der längliche Staller als der jetzt einzige Große ist still alive.

War grade um 5 Uhr draußen. Die Luft im Hinterhof ist warm wie 70er-Jahre-romantisches Badewetter im Sommer. Die 10 Schneeglöckchen, die mein Enkel draußen gepflanzt hat sind seit Tagen grün und blühen jetzt weiß mit spektakulären Blüten.

Keinen interessierts.

Der Atem des Winters ist auffallend heiß.

 

Es ist der 10. Februar 2020.

 

Kurzer Gedanke, dass das der Vorbote der versprochenen Apokalypse sein könnte.

Womöglich ist das aber ein ganz normaler Sturm.
Womöglich auch nicht.

 

Gruß
Der Kater

Passt gut auf euch auf.

 

Weihnachten, der Enkel, Amazon und das Klima – ausgerechnet das Fest der Liebe macht den Planeten kaputt.

Der Kater bloggt nu wieder.

 

Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen. Blaise Pascal

 

Um es als Oma-Kater kurz zu machen: Weihnachten ist alles andere als klimaneutral. Es ist sogar einer der größten Klimatreiber im Jahresverlauf.

Die menschlich und klima-technisch heiklen Problemstellungen:

 

Besuche zu Weihnachten

Ganz arg CO2-heikel. Auch mit der Bahn zigzeug CO2-Fußdapper. Alternativ zu noch entfernterer Verwandtschaft mit dem Auto oder dem Fliegzeug: Will ich jetzt gar nicht ausrechnen. Zu viel jedenfalls.

 

Essen zu Weihnachten

Auch CO2-heikel. Es wird gekocht oder ins Restaurant gegangen, was das Zeug hält. Zu viel, zu gut, zu viel Fleisch. Dazu ehrgeizige Aufwände über die bescheidene selbst erstellte Alltagspizza hinaus. Selbst vegane Ideen wie Begnadigte Ente oder Austernpilze in Rieslingschäumchen oder so was, egal. Was für ein Käse. Warum diesen blödsinnigen Aufwand, wenn man im Januar wieder alles herunterhungern muss.

Und warum überhaupt dieser komische übertriebene, finanzielle Luxus zu Weihnachten.

Weil ein kleiner Bub frischgeboren in einem Stall schlief, weil keiner seine armen fremden Eltern in die Herberge aufnahm? Dann sind zu dieser Zeit die fette, stundenlang gebratene Gans oder das 5-Sterne-Luxusessen im Restaurant enorm peinlich und unangemessern, ja skandalös. Ein Hirten-Gericht wie Stew oder Linsen mit-ohne Würstchen wären angemessener.

 

Geschenke zu Weihnachten

Ziemlich Co2-heikel, auf diese Art Liebe zu zeigen. Ratio versus das Zwischenmenschliche: Schenkt man nix und schlägt damit gottseidank auch keine CO2-heikle Geschenkpapierschlacht, weil man das so gegen den nixnutzigen Konsumrausch einvernehmlich vereinbart hat, kommt das sogar bei manchem Klimawandel-Bewussten eigenartig asozial rüber. Die uralte Konditionierung ruft.

In Zeiten, in denen jeder alles hat, in denen die Kinder übervolle Spielzimmer haben, ist es mit dieser Konditionierung trotzdem immer noch komisch, einfach dann “nix !” zu schenken.

Kriegt man selbst nix geschenkt: auch komisch, obwohl man das ausdrücklich so gewollt hat.

 

Einkaufen für Weihnachten

Ziemlich Traffic-heikel. Man hat die Wahl: Entweder ab August so langsam zu den einschlägigen Münchner Geschäften fahren und herumrennen. Oder Amazon, oder Tausendkind etc. samt DHL nehmen: Der zusätzliche extra CO2 Ausstoß ist in allen Fällen nicht von Pappe.

Schenkt man als kluge Menschen einander stattdessen Zeit statt Zoich: Eigentlich löblich. Oft muss man dazu aber wieder herumfahren, um sich zu treffen. CO2-Alert wiederum. Siehe der Punkt Besuche.

 

Basteln für Weihnachten

Ausnahmsweise nicht heikel. Selbst basteln und noch besser basteln mit dem Kind wäre angesagt. Zeit und Zoich.

 

Das Klima

Weigert sich voraussichtlich erneut, ausgerechnet am Fest der Liebe zu schneien. Da seit Jahrzehnten zu warm. Leute, das Klima weigert sich plötzlich, zu euren Vorstellungen zu passen!

Irgendwas läuft schief, finde den Fehler. Tipp: es könnten diese heiklen, ziemlich schräg konditionierten zwischenmenschlichen Dinge sein und auch das konditionierte Missverständnis, was Liebe ist. Das heizt unsre Erde auf. Der Österreicher würde sagen: Is ois a bisserl Ding. Wir können nicht mehr so weitermachen. Ding hin, Ding her. Unser konsumistischer und auseinandergerissener Ding-Lebensstil steht zum ersten Mal wirklich auf dem Prüfstand.

 

 

We’ll be watching you. Thank you.

Update zu Wo der Aufschwung angekommen ist:

Bei mir bewirkt jeder Dancefloor-Remix egal wovon das, was er soll: Er jagt mich quer über die Tanzfläche. Meistens Richtung Ausgang bis in die Bierschwemme gegenüber der Disco. Das hat sogar Stefan Raab anno 1999 mit seinem notorischen Maschen-Draht-Zaun und 2000 mit seiner Zusammenarbeit mit Gerhard Ho’ mir ma’ ‘ne Flasche Bier Schröder geschafft. Es musste 2019 werden, bis Anne Clark etwas anderes versucht:

Anne Charlotte Clark, Jahrgang 1960, firmiert als Poetin, Songwriterin, Sängerin, Pianistin und elektronische Musikerin; Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg, Jahrgang 2003, ist Tochter zweier immerhin Wikipedia-würdiger Künstler: Opernsängerin Malena Ernman und Schauspieler Svante Thunberg, und neigt zu Depression und Asperger-Syndrom. Da sind sie’s ja gewohnt, wenn sich wieder bloß die angesprochen fühlen, die es auch ohne Remix erwischt hätte.

Brombienen

Es bloggt mal wieder der Kater:

 

Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht.

Albert Einstein

Bienen sehen ihren Erfolg nicht sofort, das Pollensammeln ist bei ihnen jedoch mindestens genauso beliebt.

Heuer war zumindest in unserem Garten ein gutes Bienenjahr. Sie brummten an den Bombeerblüten herum wie verrückt. Jetzt im August hängen dicke Brombeeren dran. Ich spüre den Bienen gegenüber aufrichtige Dankbarkeit.

 

How To Fuck Your Artist

It is common as a business administrator to fuck the artist. Because the artist needs to be fucked. Always.

To be hanged on all blackboards in all BWL faculties. Except in the design faculties.

 

How to:

Just do not answer any more when he asks you smart questions to calculate the project correctly and to do a fine job.

Never give him enough information and never give him a transparent job description.

Always insist it can not be that difficult!

Tell him that he would do better business if he would give this guarantee to you: 100% satisfied or money back.

If the artist succeeded in writing you an offer against all odds and against all red flags given by you, you reject the signing on the basis of his usage agreement in his terms and conditions.

When the artist explains why this usage agreement is important to his work and existence, ask for one more thing in the terms and conditions to be deleted.

If, nevertheless, a contract has actually come about, then suddenly change the project right on half way through. Important!

How? Tell the artist that you want to do some creative steps for yourself within this project now.

Just ignore the artist when he tells you which creative or production stunts do not work.

But hold him responsible when these things won’t work.

Reduce his fee, because you did a lot by yourself and because things didn’t work.

Wait at least three days up to months to give feedback and pull the dead line necessarily forward.

Don not pay his bill.

Do not answer the phone from this point on.

 

Just be a smart ass. You little motherfucker.

 

 

 

Freiheit

Wer anderen die Freiheit verweigert, verdient sie nicht für sich selbst.

 

Gegen Bevormundung und gegen dieses “gut gemeint”.

Für meine Nachteule Tine!

von Andy Morffew [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)]

Plan C

Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, erzähl ihm von deinen Plänen. Blaise Pascal

 

Ich überlege mir grade: Was ist, wenn die Nobelpreis-gekrönte Therapie bei ihr nicht anschlägt. Wie geht es dann weiter mit T.?

Alle sind zuversichtlich.

 

Caravaggio. Matthäus und der Engel

http://syndrome-de-stendhal.blogspot.com/2012/11/matthaus-der-analphabet.html

 

 

 

Gruß an die Hessen-CDU zum kommenden Wahlsonntag:

 

Woann mär ebbes Unangenehmes

vor sisch hot, oafach umdrehe.

Doann hot mär’s hinner sisch.

 

 

Gruß

der Kater

 

Großstädter-Häme ;-)

Dreifelderwirtschaft 4.0

Dritte Fruchtfolge
nennt man bei uns den Anbau von Einfamilienhäuschen im ländlichen Umfeld der Großstadt.

 

Gruß

Der in euren Gärten herumstreifende Kater

 

 

“Wir müssen davon ausgehen, dass sich der dramatische Insektenrückgang fortsetzt.”

Der KATER berichtet

Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. (Einstein)

 

Ich mag es im Fall der Bienen überhaupt nicht, dass dieser unheimliche Menschenkenner und Einstein Recht hat. Einstein hat sich nur einmal geirrt. Bei der Quantentheorie. Wenn dieser Satz da oben stimmt, den man Einstein nachsagt, dann kanns nimmer lang dauern mit uns.

Beispiel?

Weiterlesen

Mit dem Hammer in der Hand

Da ist uns letzte Woche doch glatt der Gunter Gabriel gestorben. Treppensturz, mit 75. Es ist ein Trauerspiel mit den Fernfahrertypen.

Der Kerl war immer irgendwie da. Immer wieder mal hat er ganz offensichtlichen Scheiß gebaut, musikalisch wie klatschspaltentechnisch, war aber selber der Letzte, das abzustreiten, unterm Strich war er wohl einer von den Guten. Schmalzt mit schon wieder respektgebietender Schamlosigkeit die übelsten Roy-Black-Schnulzen daher, hat aber der recht schätzbaren Juliane Werding 1975 den Text für den ersten offen feministischen deutschen Schlager geschrieben. man hört von Alkoholproblemen und häuslicher Gewalt gegen eine nach der andern seiner vier Frauen, dafür tingelt er fürs Gesamtvolk über dessen abgelegenste Volksfeste. Kriegt hin, “ein deutscher Junge” (cit. G.G.) und auf alles mögliche “stolz” zu sein, behält dabei aber glaubwürdig das Herz links, sagt, was man “wohl noch sagen darf” — ohne den sinistren AfD-Unterton.

Sowas kann man wahrscheinlich nicht erkünsteln, nicht lückenlos seit Mitte der 70er, und darüber ein liebenswerter Opa und gleichzeitig leicht widerlicher alter Sack werden. Er hat abwechselnd Sachen gemacht, für die man ihn abwatschen und umärmeln möchte — was wir lebendigen Leute halt so machen, über ein Leben verteilt. Man kann ihn mehr oder weniger mögen, aber der war immerhin echt.

Gibt es jetzt noch Fernfahrertypen, deren Stimme man zuhören möchte, weil sie einfach mal gut klingt und weil sie ab und zu ganz unerwartet vernünftige Sachen sagt? Und sollte einen das nicht einen Tick mehr anfassen als unbedingt überlebensnotwendig? Es sollte.

Gedenkminute: Gunter Gabriel: Was soll’s, aus: Sonderfall von Mann. Gabriel Singt Cash. Das Tennessee-Projekt, 5-Song-EP, 2003. Musik: Johnny Cash: Drive On, aus: American Recordings (der ersten), 1994:

Zum Osterfeste

Das weiß ein jeder, wers auch sei,
gesund und stärkend ist das Ei.

Osterhasi

Ein frohes Fest miteinand!

My sun sets to rise again

DEM KATER SÎN BLOG: Hier spricht der Kater. 17 und forever young.

Moritz am Ende ihrer Tage

My sun sets to rise again. (Moritz,17, † 17. Mai 2015)

 

Believe me. Sometimes when life looks to be at its grimmest, there’s a light, hidden at the heart of things. Clive Barker in “Abarat”

 

 

 

 

Die handaufgezogenen BANANA BROTHERS

Diese beiden ehrsamen, hochintelligenten, sau-sensiblen Katzenbuben werden meinem Personal meine Abwesenheit versüßen. Sie wurden Moses-ähnlich – statt in einem Weidenkörbchen – in einer Supermarkt-Bananenkiste mitsamt ihrer Frau Mama und weiteren vier Katzen-Buben, auf grässliche Art an einem Haus an der vielbefahrenen, ebenfalls grässlichen B14 ausgesetzt.

Scheues, sensibles Katerchen Murr im Kleiderschrank von Wolf
Ganzklein-Katerchen Murr, bei Einzug 11 Wochen alt und noch sehr scheu. Müde nach der Reise. In Wolfs Kleiderschrank hinter den Trainingshosen rechts.

Katerchen Murr auf Chefsessel
Aktuell Klein-Kater Murr, 14 Wochen alt und ebenfalls müde, aber diesmal entspannt auf dem Chefsessel.

Katerchen Merlin in Wolfs Kleiderschrank, hinter den Trainingshosen
Winz-Katerchen Merlin, bei Einzug 11 Wochen alt und ebenfalls noch scheu, fast wild. Der schwarze Fellball fauchte so gut wie immer. Fauch-mode: on, permanently. Gute, sehr spitze, mindestens 100 sehr weiße Zähnchen. In Wolfs Kleiderschrank hinter den Trainingshosen links, beide eng beieinander.

Katerchen Merlin auf Chefsessel
Katerbube Merlin, aktuell 14 Wochen alt. Faucht nur noch wenn es muss. Position Co-Chef Banana Republik Ltd.

Die Frau Mama lief nach der Öffnung der Kiste in hoher Panik davon. Übrig blieben 6 Buben, alle nur 1 Woche alt und gerade mal die blauen Augen offen. Die engagierte Finderin und Bewohnerin des Hauses an der B14 nahm sofort Urlaub, ging zum Tierarzt und besorgte sich Fläschchen samt Aufzuchtmilch. Im Abstand von je 2 Stunden wurden die sechs, wie ehedem Knut der Eisbär, zu dritt – mit der Hilfe von Nachbarin und Freundin – mit der Hand aufgezogen.

 

Gruß,

Moritz
My sun sets to rise again. Poem from Robert Browning

 

Have you found your life distasteful?
My life did and does smack sweet.

Was your youth of pleasure wasteful?
Mine I save and hold complete.
Do your joys with age diminish?
When mine fail me, I’ll complain.
Must in death your daylight finish?
My sun sets to rise again.

“At the ‘Mermaid'”(1876)

 

Mein Freund der Baum

DEM KATER SÎN BLOG: Hier spricht der Kater.

Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt. (Khalil Gibran,1883 – 1931)

Kastanie im Hinterhof wurde gefällt

Öd und leer – kein Schatten weit und breit

Ein kätzischer Nachgesang

Eigentumswohnungsversammlungen sind nie der Brüller, man ist als Eigentümer-Katzer nicht verwöhnt. Weder in München noch anderswo. Die letzte jedoch war geprägt von Miteigentümern und Baumfreunden, die ihr Gewicht locker für den Baum in die Waagschale hätten werfen können. Die aber leider … zu dem Termin fehlten.

Post-“Demokratie”, wie man es gewohnt ist.

Kastanie im Hinterhof

Einst der große Schattenspender in heißen Sommern

Und so wurde “mehrheitlich beschlossen”, dass die Kastanie gefällt wird. Mit 7 gegen 5 Stimmen. (Ich natürlich dagegen.) Ich verstehs nicht, ich kapiers nicht. Nur weil man befürchtet, dass der Baum recht hoch werden würde.

Unser Schattenspender ist tot.

Der 17jährige Moritz 2015 auf Leiter

Ein gscheider Baum muss her, diese Balkone sind doch nix!

Mir als Katze bleibt nur noch, auf irgendwelche nutzlose Leitern zu steigen. Sinnlos nach noch höheren Balkonstufen äugend. Ach, wie vergeblich!

Unsere Kastanie im Hinterhof von oben

Unsere Kastanie 2010 einst im Hinterhof von oben – ein letzter Gruß!

Unsere Hinterhof-Kastanie nachts

Unsere Hinterhof-Kastanie nachts

Glühwürmchen waren im Baum und in den Büschen.

Aber ich hör schon auf.

Moritz verlässt den Hof über den Baum

Wünsche mehr Quality Time! (Experte)

Ich verschwinde jetzt einfach über den virtuellen Baum in die anderen Höfe – machts gut!

Unterm Strich reaktionär: Der Edel-Reaktionär.

UPDATE:

http://blogs.faz.net/stuetzen/2014/12/05/sushi-sex-und-sittlichkeit-4771/#comment-106965

[…]” Und das regelmäßig auf so plumpe Weise, dass ich mich schon deshalb nicht mehr von der Argumentation angesprochen fühle. Jeder hat doch (im “Normalfall”) seinen natürlichen, sehr sensiblen, körperlichen Schutzbereich, in den er niemanden eindringen lassen will, dem er nicht vertraut oder den er nicht mag. Wenn ich mich nun als Mann in die Situation versetze, ich solle auch nur eine Frau küssen, für die ich nichts empfinde oder von der ich mich nicht angesprochen fühle, dann stellen sich bei mir alle Nackenhaare hoch.”[…]

[…]“Auch wenn der vollsatte Mitteleuropäer sich das in seiner selbstgefälligen Ausbeuter-Pose gerne so zurecht legt. I don’t buy it.”- […]”(Und btw: alle Herren, die hier so großspurig für das natürliche Recht auf unterworfene Frauen plädieren und das auch schön elitär zu rechtfertigen wissen, können das Berufsbild beim nächsten Gespräch über Zukunftspläne ja mal ihren Töchtern als spätere Nebenverdienstmöglichkeit nahelegen – ist ein völlig normaler Beruf.. jaja…). “[..]

Fakename, dein Kommentar ist der erste von allen, den ich da hundertprozentig unterschreibe.

Den vor ThorHa, dem Adler, ein wenig. Doch, auch. Sam The Eagle, vielen Dank für deine Integrität. Ich habe dich anfangs nicht recht gemocht, dann aber fast liebgewonnen. Naja, bis auf deine Jubelperser-Geschichten darüber, dass es den Leuten heute besser gehe als früher. Die ich dir nur deswegen nachsehe, weil du als Aufsteiger und Kämpfer es ja nicht anders sehen kannst. (Bin einen Tacken weiter im Lebenslauf, habe deine Überlegungen und Läufe – auch als Projektmanager – schon alle hinter mir …)

Fakename, der erste Feinfühlige in dem sich zur Ego-Schau liberalistisch gebärdendem Fanclub, der diese romantische, überverbildet-verkleisterte, im Grunde gar nicht feinfühlige, eher verkopfte Attitüde der ToulouseLautrec Fans und liberalistischen Idealisten als bloße Attitüde, als Pose erkennt, die nichts mit dem echten Leben und der Realität von Frauen und Männern zu tun hat.

Danke.

-/-

Eine Tochter ist für einen Vater ein beunruhigender Schatz. Aus Besorgnis für sie findet er nachts keinen Schlaf: Solange sie klein ist, daß sie nicht verführt werde; wenn sie erwachsen ist, daß sie nicht verhure; wenn sie mannbar ist, daß sie nicht sitzenbleibe; wenn sie alt ist, daß sie nicht Zauberei treibe.
– Babylonischer Talmud

 

“Die Wahrheit ist keine Hure, die sich Denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr Alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß seyn darf.” – Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung

 

Es ist ja nicht so, dass ich Feuilleton ungern lese.

Doch zunehmend unwillig, wenn ich, besonders in der FAZ der unerträglichen Altenbockums, liberal gesonnene Schreib-Herrschaften lesen muss, die es hervorragend schaffen, im Text liberal, im Subtext aber reaktionär zu existieren.

Reaktionäre weltfremde, jeder beinharten Wirklichkeit enthobene Feuilleton-Schwurbler des liberal-abgehobenen Elfenbeinturms, die schmerzhaft heuchlerisch sind, indem sie angeblich liberal – wie es gute Sitte sei – alle Seiten beleuchteten, angeblich doch nach allen Seiten austeilten (also bitte, was habe man denn, es sei doch nett und gerecht, was wolle man denn), und sich im Schwurbel unangreifbar geben.

Gehobene Existenz, gehobene Feuilleton-Trollerey.

 

Zur Sache:

Es ist ja in Ordnung, dass man, wenn andere Magazine manipulativ wie sie seien als Vorzeige-Opfer zum Ausschlachten Ex-Prostituierte auffahren würden, die erschreckende Lebensberichte ablieferten, auch um der ausgleichenden Gerechtigkeit willen der anderen Seite eine Stimme gibt.

Aber da beginnt das Problem. 1. 2. 3.

1.
Die Seite der Damen, die “es” angeblich gerne machen und kein Problem damit haben, weil sie in ihrer kleinen Welt leben und denken, es sei doch nur ein kleiner Austausch von Geld gegen Körpersaft versus körperliche Nähe, alles mit Niveau. Wo sei das Problem, wir sind doch modern und müssen leben und leben lassen.

Die Dame und das Problem heißt Strohfigur und hat Interessen.

Merkwürdigerweise sind in den Medien die eifrigsten Damen dieser Couleur bis jetzt entweder deutlich erkennbar Lobbyisten von knallhart kommerziellen Sexindustrie-Interessen. Die jetzt zu Recht befürchten, das Gesetz würde verschärft oder gar Freier unter Strafe gestellt. Dagegen müsse man ja was tun, so als damit Geld verdienende Industrie.

2.
Oder fast noch ärgerlicher, da für Normal-TV-Zuschauer weniger durchschaubar: Diese Protagonistinnen in einschlägigen Talk-Shows von Jauch bis Illner sind fast ausschließlich weibliche Kleinselbständige mit eigenen Räumen, die eh schon länger andere Damen für sich laufen lassen und die ihre eigenen Körperöffnungen schon länger nicht mehr selbst zur Verfügung stellen. Diesen Sachverhalt in Diskussionen, Feuilletons und Talkshows aber sauber nach hinten stellen oder gar verschweigen (früher als Puffmutter bezeichnet, das ist jedoch nicht mehr modern, das heißt heute Powerfrau). Oder es sind Dominas mit eigenem Dominastudio.

In der Jahrtausende alten Prostitution geht es leider eher nicht um Sex. Es geht um Macht. Macht über einen anderen Körper, sonst wird die Nudel nicht steif.

Da lässt es sich gut und gerne länger aushalten in dem Rotlicht-Geschäft, weil da dann das Machtgefälle Mann-Frau und Frau-Frau entweder als Arbeitgeberin oder als Domina sich zugunsten der eigenen Person auswirkt. Und ein gewisser Macht-Ausgleich da ist.

3.
Ein weiteres Problem heißt Altmänner-Edel-Phantasie, auf zwei Beinen. Und kommt recht selten vor. Im Unterschied zur Imagination von Männern, die es aber so gerne hätten, dass es viele davon gäbe, zur Selbstverteidigung. “Sie hat doch auch ihren Spaß gehabt, sie tut es, weil sie mich mag.” (Die Welt als Wille und Vorstellung)

Diese weitere Spezies, die besonders gerne das edle Feuilleton, edlerer Herkunft als die vermuffte und “verstaubte” “Emma” zumindest, aus der Versenkung ausgräbt, sind jetzt die edleren gehobenen Mädchen oder Damen, diese “Belles de jour”.

Die Belles der geheimen Altmänner-Phantasien. Die das doch “zum Spaß” machten.

In Wirklichkeit aber haben sie ein schwaches Selbstwertgefühl, da sie wie Despina augenscheinlich ein Helfersyndrom haben. In der Regel beides. Und sind eher ein Fall für den Therapeuten. Weil es ihnen entweder gefalle, “ihm” gut zu tun oder – wenn es ihnen nicht ganz so gut gefalle, nur ein bisschen – sie es als in sich gutartige “Sex-Arbeit” verklären und verkaufen, Arbeit machen andere ja auch. Arbeit ist gutt!

Der oder die am Band würde ja, wenn man es genau betrachtet schlimmer geknechtet, müsse sich notfalls eventuell sogar mehr gefallen lassen als bei der Sexarbeit mit Freiern mit Niveau. Wo ist Unterschidd? Unterschied zur Sex-Arbeit? Keiner, oder gar besser. Da sei doch dann Sexarbeit besser!

Herrlicher Zirkelschluss einiger gehobener fallen angels.

Diese Damen mit klangvollen Namen wie Despina, die mit hoher Wahrscheinlichkeit das Problem einer Co-Abhängigen oder ein Helfersyndrom hat, also eine Nutte mit Helfersyndrom ist, wenn sie sich im Zuge der Sexdienstleistung überheblich als therapeutisch Wirkende sieht. Und deutlich jung ist und entweder noch nicht lange im Geschäft. Diese “Sexarbeiterinnen” schaffen es, aus welchen Gründen auch immer (weil sie selbst seltenerweise zum gehobenen Mittelstand gehören), sich fast ausschließlich die ebenfalls zahlenmäßig etwas selteneren Freier aus ihren höheren Kreisen zu angeln.

Dann kann es eine Zeitlang gut laufen, warum auch immer.

Was ich extrem scheinheilig und mindest genauso doppelmoralig wie diese hysterischen Amokläufer finde: So zu tun, als ob jene gehobenen Klassismus-Mittelstands- oder gar Hochstandstöchterlein, und um solche handelt es sich im Feuilleton seltsamerweise ausschließlich (auch im Krautreporter “berichtet” eine dieser im Rotlicht seltenen Pflanzen ganz sensibel über die “armen” notleidenden Männer, denen sie als “Therapeutin” doch so guttun würde) in einer angeblich anti-heuchlerischen Anti-Anti-Prostitionsdebatte ein Forum als implizites “pars pro toto” zu geben.

Ein Forum, in dem sich nur wenige Frauen wie z. B. Donna L.s herumtreiben, die bei jedem etwas körperbetonteren Sachverhalt unverzüglich in ein versch***enes verklemmtes Hüsteln ausbrechen und in Kleinbuchstaben anzüglich schwätzend verdeckt austeilend herumschwadronieren. Sieht so die Wirklichkeit von Frauen aus, dass sie es nötig haben, sofort dann in unklare verdeckte Sprache auszubrechen, sobald es nicht um Spitzendeckchen geht. Arme idiotische Welt.

Abgesehen von dieser sich betulich gehoben gebenden, einen ärgerlich machenden, weiblichen Existenzform, ein von zufälliger Laufkundschaft unbekannter Provenienz abgesehen, auffällig Altmänner-Stammleser-dominiertes Forum, das ärgerlicherweise suggeriert, das mit diesen netten Sexarbeiterinnen wäre doch eher die Wirklichkeit der Frauen. Und suggeriert, nur der gegen die Käuflichkeit des weiblichen Körpers heuchlerische “Amok laufende” Spießbürger wäre der Anmaßende, seine eigene heuchlerische Moral über alle zu stellen und die Gesellschaft damit beglücken zu wollen.

Doch was ist mit den liberalen, doch ach so unspießigen Feuilleton-Beglückern, die sich ebenfalls anmaßen, die Wirklichkeit und die “richtige” Freiheits-Philosophie für sich gepachtet zu haben, indem sie ihre Altmänner-Phantasien zur “Belle de jour” libertinär verteidigen?

Werden da nicht doch auch nur Popanze der Extreme oder gar Strohfrauen aufgefahren gegen die anderen Popanze der Extreme (die anderen Strohfrauen, die geschändeten Naturen, über die die Emma manipulativ-genüsslich berichte)?

Solange eine solche Diskussion nur immer nur extreme Popanze auffährt, bin ich ganz entspannt. Man hat nicht einmal zur Hälfte die Wahrheit durchdrungen. Auf beiden Seiten. Heuchler alle!

Wer sich “der Wahrheit” nähern will, muss erst mal akzeptieren, dass es mehrere Wahrheiten gibt. Meistens sind solche Wahrheiten Wille und Vorstellung. Keiner darf da über den andern urteilen, er sei spießiger als er selbst.

Besitzer einer Wahrheit der vielen Wahrheiten zur Prostitution sind beispielsweise Trauma-Therapeuten, die Ex-Prostitutierte behandeln müssen auf dem Weg zur Zurück-Menschwerdung. Ihnen sollte man zuhören.

Oh Feuilleton, wie spießig und heuchlerisch im libertären Gewande, wie triste biste.

 

_________________________

Ich werde hier zeitsparenderweise, ich muss im echten Leben arbeiten, keine Pro-Prostitutions-Kläffer und keine Anti-Prostitutions-Kläffer und auch keine Feuilletonisten, die in ihrem Leben noch nichts Gescheites gearbeitet haben, freischalten. Therapeuten und Betroffene, Angehörige gerne. Anonymität zugesichert.

(Woran ich die alle erkennen und unterscheiden kann? Keine Angst, es geht. Mit ein wenig Sprach-Analyse sind die entsprechenden Vertreter erkannt, besser als die IPs zu studieren. Ich erkenne heuchlerische Sprach-Codes besser als jeder Spamfilter.)

 

« Ältere Beiträge

© 2020 Freitag! Logbuch

Theme von Anders NorénHoch ↑