Bewirtschaftet von Vroni und Wolf

Kategorie: Rien ne vas plüsch (Seite 1 von 2)

Tierdrama 2 - Unser kleines Hinterhof-Paradies hat dunkle Seiten

1 Jungamsel tot – 1 Jungamsel verletzt

Tatort:

auch wieder in unserem städtischen begrünten Innenhof in München.

Jungamsel 1, ein Weibchen, lag – noch warm – tot mitten auf dem Innenhof-Gehweg, keine äußere Verletzungen sichtbar, auch kein Blut am Schnabel (als Zeichen für Schädelbruch):

Jungamsel 2, ein Männchen, zwei Tage später. Schrilles Vogelgeschrei früh unter meinem Fenster, bin noch im Pyjama rausgestürzt und fand eine Jungamsel mit verletztem Flügel. War noch sehr lebendig, zappelte sehr, die Elternvögel schrieen aufgeregt. Später stellte sich heraus, dass am Schädel Spuren eines Angriffs waren – entweder von Marder oder von Krähe:

 

Im Fall 2 schnell die Tierrettung München e.V. angerufen. Bin Mitglied. Sie sind auch gekommen, aber das Tier im Kistchen hatte kurz zuvor sein Leben ausgehaucht. Scheiß Münchner Berufsverkehr: Die Zeit war einfach zu lang.

– – –

Als Tipp habe ich von der Rettungs-Tierärztin bekommen, etwas Wärmendes unterzulegen, ein Wärmepad, es geht auch ein dichter Spülhandschuh mit gut handwarmem Wasser gefüllt, denn verletzte Tiere kühlen schnell aus (wegen Kreislaufschock, ist beim Menschen auch so). Nicht Flüssigkeit direkt in den Schnabel, da verschlucken sie sich oft und können eine lebensgefährliche Aspirations-Lungenentzündung kriegen. Ja, das bissle Wasser … Aber Wasser in einem nicht zu hohen Näpfchen dazustellen geht, darauf achten, dass es mit dem Köpfchen nicht darin ersäuft und gut dabei beobachten.

Und: – wenn es zu lange dauert, bis jemand kommt – dass man auch mit so einem dringenden Notfall zum Tierarzt in der Nähe gehen kann. Der ist bei einem Tier-Notfall verpflichtet zu helfen, notfalls sofort zu erlösen.

Ich würde persönlich sagen, nicht brav im Wartezimmer warten, nicht abwimmeln lassen, sondern gleich darauf hinweisen, bei seinem Notfall sofort an anderen vorbei dranzukommen.

Keine Ausreden akzeptieren, man sei gar nicht auf Vogel, Siebenschläfer etc, spezialisiert … Nein, sie sind sogar gesetzlich dazu verpflichtet, Erste Hilfe bei jedweder Tierart zu leisten oder gegebenenfalls zu erlösen. Wenn gar nix geht, mit dem Scheinchen wedeln.

– – –

Die richtige Adresse bei akutem Notfall ‚Amsel‘ = Wild-Vogel

Tierrettung München:

https://www.tierrettungmuenchen.de/

Notrufnummer 01805 84 3773

Wenn man bereits Mitglied ist wie ich (60 EUR pro Jahr, verkraftbare Kosten wie ich finde) kommen sie mit ihrem Wagen, machen erste Hilfe und erste Versorgung, dann kommen solche Tiere in Not in die Vogelklinik München, Oberschleißheim.

Mitglied in der Tierrettung München werden:

https://www.tierrettungmuenchen.de/mitgliedschaft/mitglied-werden

– – –

Falls man näher wohnt an Oberschleißheim als ich im Süden Münchens, kann man so ein Tier besser selbst direkt gleich in dieser Vogelklinik da unten abgeben, dann geht es deutlich schneller. Im Zweifel kann es dem verletzten oder schreiendem Tier helfen, wenn es um Minuten geht. Achtung, die Vogelklinik Oberschleißheim nimmt vorgeblich solche akuten Fälle nur bis 11 Uhr an. Keine Bange: Auf deren Website habe ich deutlich längere Öffnungszeiten gelesen. Link:

Vogelklinik München Oberschleißheim:

https://www.vogelklinik.vetmed.uni-muenchen.de/index.html

Das Tätigkeitsfeld dieser Einrichtung umfasst alle Bereiche der Vogel-, Kleinsäuger-, Reptilien-, Amphibien- und Zierfischmedizin und –Chirurgie

– – –

Wer ein verletztes oder verwaistes Eichhörnchen findet, soll – auch gemäß der Tierrettung München, die immer darauf verweist – besser direkt den

Eichhörnchen-Schutz

https://eichhoernchen-schutz.de/

anrufen, sie haben eigene Ärzte und eigene Ehrenamtliche. Das ist im Eichhörnchen-Fall das Richtige ohne Umwege und geht regional vernetzt in München, München Umland aber auch in ganz Bayern/Oberbayern am schnellsten.

Notfall-Rufnummer:

0176 55376864

 

KI/AI

Hier wird noch von echten Menschen geschrieben – nicht vom KI-Bot

„Elon Musk teilte Mitte April auf seiner Plattform X einen Beitrag, der empfiehlt, sich bei Google-Suchen nur Ergebnisse von vor 2023 anzeigen zu lassen.

Nur so könne man sich KI-generierten Müll vom Leibe halten. “The web has died”, endet der Tweet, das Netz sei gestorben.“ (Zeit.de)

Kann sein, dass das Internet wirklich grade stirbt.

Unser Blog existiert seit 2003, zuerst auf TypePad gehostet. Nach 1-2 Jahren selbst gehostet mit einer WordPress-Engine. Und lebt nach 21 Jahren immer noch.

Still alife!

 

In der Osternacht

Hannah, der tote Fisch

 

In der Osternacht gegen 1:00

Ein Fischlein – auf der Jagd nach kleinen Mücken an der Wasseroberfläche – schoss hoch in die Luft und plumpste mit Effet aus seinem Aquarium. Ein Sturz aus immerhin ein Meter fuffzich.

Die Hausherrin schlief vor dem schlechten Osterprogramm längst ein und bekam die tierische Katastrophe nicht mit. Aber die Kater schon.

Die Racker hatten den Fund ihres Lebens, denn nach den Aquariumfischen trachteten sie jahrelang. Erfolglos, aber ständig.

Sie trugen das neun Zentimeter große Fischlein mit ihrem Maul in den Flur, bahrten es frustriert auf dem roten Teppich auf, nachdem es aufhörte zu zappeln und nicht mehr interessant für sie war. Der Fisch lag ohne Vitalitätszeichen auf dem Boden, sein Mäulchen schnappte nicht mehr, die Kiemen zugeklappt, die Kiemenflosse eng angelegt. Kein Mucks, nur unhöflich tapeziert mit Katerspeichel, Katzenstreu und roten Teppichfusseln.

So muss es ziemlich lange gelegen haben. Die Haut fing an zu trocknen.

Das öffentlich-rechtliche Osterprogramm wurde noch schlechter – ein fieser Blockbuster-Bumm, der der Hausherrin ins Ohr fuhr – und sie erwachte. Musste eh ins Bad.

Und sah den Fisch. Im Flur. Daneben beide Kater links und rechts davon, die sie hoffnungsvoll mit den Nachtaugen der Kobolde anblickten. Oh!

Ach du liebe Güte, ein toter Fisch. Wie damals Käthchen. Die aus ihrem abgedeckten Quarantänebecken sprang. Wie sie das schaffte, ist heute noch ein Rätsel. Käthchen war danach unauffindbar und man ging davon aus, dass die Kater sie gefressen hatten.

Die Hausherrin betrachtete den hübschen unbewegten Fisch lange und traurig, dann fasste sie einen vorwärtsgewandten und praktischen Gedanken: Anständig beerdigen, aber vorher müssen die Streu und die Fusseln weg!

Sie legte ihn behutsam und ohne seine silberne Haut zu verletzen auf ein frisches Cleenex, ließ Wasser in ein Gefäß laufen. Den Fisch hinein. Fusseln und Streu klebten hartnäckig und es waren weitere Bäder notwendig. Türe der Küche zu und Deckel mit Luftloch fest auf das Gefäß. Wegen der Kater, nicht dass sie nochmals zuschlugen.

Am Tag wird der gesäuberte Fisch beerdigt neben einer schönen Blume. Möge er bis dahin noch einen ungestörten würdevollen, artgerechten Aufenthalt in klarem Wasser haben. Statt verschmutzt herumzuliegen. Oder ins Klo gespült zu werden.

Totenruhe

Um fünf erwachte die Hausherrin erneut. Irgendein Kater rumorte stark in der Katzenkiste, bohrte am Kistenboden mit seinen Schabe-Krallen nach Öl bis China. Der angeborene leichte Schlaf von Müttern, die nachts wachsam sein müssen. Ging in die Küche für einen Schluck schlaffördernde Milch und blickte aufs Gefäß.

Der tote Fisch schwamm!

Und gründelte aktiv nach unten, suchte Futter in diesem puren Wasser. In dem nichts war außer Wasser und Fisch. Vor Freudenschreck ließ sie den Milch-Tetrapak fallen.

Sie betrachte das Osterwunder lange und nachdenklich.

Schließlich fasste sie sich ein Herz und ließ das Fischlein zu den anderen. Plitsch! Weg war es. Bei seinem Schwarm und beim Futter, das sie jeden Tag auf den Aquariumboden gab. Nachdem sie nochmals prüfte, ob alles am Fisch in Ordnung war, Augen, Kiemen, Flossen, Haut, nichts war verletzt. Vorher taufte sie das Fischlein Hannah, denn es war ein Weibchen.

Sie hätte es auch Lazarina taufen können. Schließlich war es auferstanden und wieder am Leben.

Man muss aufpassen, auf welcher Party man diese Geschichte erzählt. Sonst gilt man noch als verrückt. Aber es hat sich so zugetragen.

In der Osternacht.

 

Kommentar: Kreditkartenbetrug auf Kleinanzeigen, Ebay, Etsy

Mies: FinTech-Betrüger bringen unerfahrene Kleinverkäufer und Kreative auf Etsy gewerbsmäßig um ihr Geld

Dass im Onlinegeschäft unerfahrene Kunden in Millionenhöhe reingelegt werden, ist reichlich bekannt. Schnee von gestern und heute.

Es wird dazu richtigerweise empfohlen, als Kunde nicht auf vermeintliche Gier-Schnäppchen einzugehen, bei denen er als hoffnungsvoller Erwerber das in der Plattform eingebaute Zahlungsprozedere umgehen soll und dazu einen unbekannten Zahlungslink von Unbekannten erhält.

Man kann zwar sagen, o. k. wer so dumm ist, zu glauben, dass ein nagelneuer Dyson Staubsauger nur 99 Dollar koste, ist selber schuld.

 

Was neu ist im Online-Betrugsgeschäft

Der kleine, unerfahrene Kreativ-Verkäufer ist auf Etsy seit Monaten verstärkt im Visier von Betrügern

Reichlich neu und unbekannt ist, dass auch frischgebackene Etsy-Verkäufer zu Beginn, wenn sie sich mit selbstgestrickten Strümpfen und handgesägten Vogelhäuschen eine kleine Nebenexistenz aufbauen wollen, auf der Plattform Etsy von Betrügern dem Anschein nach reihenweise intern reingelegt werden. Und viel Geld, oft über 1.300 Dollar, das ganze Guthaben auf ihrer Kreditkarte verlören. The betrayer takes it all …

Dazu basteln sich Betrüger anstelle des üblichen Community-Avatars einen hochoffiziell aussehenden Etsy Batch. Nennen sich damit fälschlicherweise ‚Etsy Support‘.

Sie erzeugen dann eine neue Nachricht an den frischgebackenen Verkäufer. Behaupten darin u. a. als vorgeblich offizieller Etsy-Support, dass er der Verkäufer sich leider – nachdem er gerade erst mit vielen Mühen und zig Angaben seinen persönlichen Verkäufer-Account generiert hat – aus Sicherheitsgründen erneut VERIFIZIEREN soll. Weil es inzwischen zu viele Vorfälle auf der Etsy-Plattform gäbe.

Er solle dazu das Etsy-‚Verifizierungs‘-Prozedere per seiner hinterlegten Kreditkarte erneut durchlaufen und seine Karte erneut verifizieren,

Natürlich will der hoffnungsvolle frischgebackene Verkäufer kein unverifizierter Lump sein, sondern ein vertrauenswürdiger Verkäufer seiner liebevoll handgemalten Nachttischlämpchen.

Dazu nennen die Betrüger in ihrer vorgeblichen ‚Etsy’-Nachricht einen bereitgestellten Link beispielsweise zum seriös klingenden zu https://id-etsy.com. Darauf werden die frischgebackenen Verkäufer und Verkäuferinnen dann ihr Geld los, weil diese in dem Link ihre Kreditkartenangaben erneut in eine Maske eintippen. Daten drin: Geld weg!

Das Vortäuschen des echten Etsy-Mitarbeiters hat in meinen Augen nochmal eine andere Qualität, als zu gierige Schnäppchenjäger zu prellen. Was natürlich auch illegal, strafbar und verwerflich ist,

 

Zynisch

Ausnutzung von Treu und Glauben: die Etsy-Betrüger

Etsy unternimmt in seinem internen Kommunikationsbereich nach meiner Meinung und persönlichen Einschätzung außer einem Hinweisfeld nicht genug.

Nicht einmal mit KI und Bilderkennung versuchen sie in meinen Augen etwas gegen diese gestohlenen Batches und getürkten Support-Nachrichten. Was in meinem Dafürhalten gut funktionieren würde, um den internen Kommunikationsbereich halbwegs sauber zu halten. Stattdessen wimmelt es dort in meinen Augen sichtbar vor Ratten und Schmeißfliegen.

Etsy scheint es meiner Meinung nach lieber in Kauf zu nehmen, dass ihr wirkliches Asset: die handgemachte Kreativität, massenhaft abgezockt und deutlich abgeschreckt wird.

 

Das zahlt nicht wirklich auf die Marke Etsy ein, sondern schadet ihr enorm

Es hilft meiner Meinung nach das wenig kostende gelbe Warnfeldchen nicht wirklich, auf dem umständlich zu lesen erklärt wird, dass sie für Links zu Drittanbietern nicht garantieren.

Es ist damit nur dem eigenen Haftungsausschluss von Etsy Genüge getan.

Dieses lediglich juristische Schmalspurdenken macht in meinen Augen viel ansprechendes Handwerks- und Kreativ-Image kaputt, das schon von zahlreichen chinesischen Etsy-Shops zerstört wird. Welche Etsy mit industriell skalierten Plagiaten fluten.

Und es hilft womöglich auch nicht wirklich, dass Etsy darauf hinweist, dass nur das, was ins Nachrichtenfach ‚Von Etsy‘‘ plumpst, wirklich von Etsy sei.

Es liest sich nach meiner Meinung etwas zu wurstegal, der Verkäufer solle Nachrichten, die er für fragwürdig erachtet, einfach ins Spam-Fach legen. Wo man sich als echtes Etsy dann kümmern wolle.

Denn der Betrüger tritt im Eingangsbereich relativ glaubwürdig  ‚als Etsy‘ auf. Das überzeugt.


Mein Vorwurf

Etsy schützt in meinen Augen seine Erst-Verkäufer, die vornehmlich aus dem Laienbereich stammen, nicht richtig.

Sondern lässt in meinen Augen durch Unterlassen von bereits heute einsetzbarer Technik wie KI und Bilderkennung zu, dass sie von Beginn an bequem und folgenlos ausgeraubt werden können

Es kann doch nicht so schwierig sein, seine KI und seine Bilderkennung einzusetzen.

Schmälert das Einsetzen von KI plus das Bezahlen von IT-lern, die sich darum kümmern, den Gewinn?

Den Etsy doch genau mit gutgläubigen, kreativen Klein-Verkäufern macht.

Leider werden sie nach meiner Meinung genau dort, intern, wo sie sich als Verkäufer sicher fühlen, systematisch von Betrügern um ihr Geld gebracht. Welche anscheinend weitgehend unbehelligt auf der Plattform herumirrlichtern. Dabei wollten die Kreativen doch erst auf Etsy ein bisschen Geld verdienen und gehen dazu extra auf eine Plattform, auf der sie als Non-Profis vermeintlich sicher wirtschaften können. Sie sind keine Profi-Handlungstreibende und verdienten als Amateure mehr Schutz, als Finanzbetrügern zur Jagd ausgesetzt werden.

 

Klagen?

Aber klag‘ mal medienrechtlich gegen eine große Plattform mit Sitz im Ausland. Aber wer als voranstrebender Anwalt für europäisches Medienrecht, FinTech und dergleichen Lust hat, sich zu profilieren und bekannt zu werden: Der Laden sitzt in New York U.S.A., Dublin und jetzt auch in Berlin.

Etsy Ireland UC
5th Floor, One Le Pole Square, Ship Street Great,
Dublin 8,
Irland

Wenn noch einmal ein Medium scheinheilig den tollen, weil vielseitig positiv einsetzbaren Nutzen von KI preist, dann stupse ich seine Protagonisten mit ihren zynischen Nasen genau da rein.

In Bayern nennt man das jemandem sauber eine reinzimmern. Denn sonst fällt der Watschenbaum um.

 

Dies ist ein Meinungsartikel. Er stellt nicht mehr aber auch nicht weniger nur meine persönliche Meinung dar.

 

Dein Garten und du und die Amseln dazu

Kleine scheue Glücksgefühle in beschissenen Zeiten

Der Kater bloggt.

Denn bei all den ernsten Themen ist es ja nicht zum Aushalten.

Gabrielus Landsbergis, Außenminister Litauens, übrigens Enkel des ersten Staatsoberhaupts Litauens nach der Erlangung der Unabhängigkeit. Schiebt hier – vermutlich zu Recht – in der Münchner Sicherheitskonferenz ein müde-grantiges Gesicht. Und sagt wie‘s ist für sein bedrohtes Litauen:

Und jetzt das kleine scheue Glück: Die Schneeglöckchen, die Daniel vor Corona pflanzte

Die Kornelkirsche, die endlich mehr als 3 Blütenbüschel präsentiert

Die hübschen Salweidenkätzchen, die ich mit dem verflixten iPad-Fokus-Gedöns einfach nicht scharf bekam, dafür den bucklichten ;-) Thomas-Moore-Torso der Kunsttherapeutin.

Der Rotwein, der freiwillig diesen Winter überlebte (o.k., habe den Topf noch schnell reingeholt als es -10° C wurde …)

Mehr kann man von 2024 nicht mehr erwarten. Für Viele ist das wenig, für Freunde des scheuen Glücks ist das sauviel.

Kreatives Verwünschen an Silvester

Boah ey, eure Böllerei

Der Kater bloggt.

Die Zeit verrinnt. Die Spinne spinnt
In heimlichen Geweben.
Wenn heute nacht ein Jahr beginnt,
Beginnt ein neues Leben.

Joachim Ringelnatz

 

Möge der ohrenbetäubende Krach um Mitternacht möglichst kurz sein – und am besten genauso, schrill und explosiv in eure Earpods hineinfahren.  …  Jawohl. Denn so fühlt es sich für empfindliche Tierohren an.

Kater Murr (vorne) und Kater Merlin (hinten) wollen schlafen

Katzen und Hunde, wie viele andere Tiere, hören Silvesterlärm fünfmal lauter als der Mensch. Sie haben ein viel größeres Hörspektrum. Sie hören sogar Ultraschall, den die meisten von uns gar nicht wahrnehmen. 

Allen anderen, die nicht böllern und keine Raketen steigen lassen, wünscht der lärmempfindliche Kater ein wunderschönes Neues!

Körpersprache

Ein gestörtes Verhältnis: Staubsauger!

Der Kater bloggt.

Bei jedem „FLUB“ vom Staubsauger denk ich mir: Bleib cool, wir haben kein Meerschweinchen und die Katze ist zu groß. (Unbekannte, etwas einfältige Hausfrau)

 

Große Bedenken!

Es gibt fast nichts, was eine Katze mehr hasst und dieses Unbehagen mit ihrer Körpersprache mehr ausdrückt, als die Furcht vor dem ruhig da liegenden Staubsauger. Die Ohren nach hinten, die Hinterbeine an den Boden gepresst, der Schwanz ängstlich nach unten eingezogen. Ist der Staubsauger endlich tot? Man weiß nie, ob er wirklich tot ist!? Wann brüllt er wieder, der Molloch?

Grgrghh.

Alte junge Lieder

Rosen im Dezember

Der Kater bloggt Waders Lied der Rosen.

Es ist der 1. Dezember.
Unsere diensthabende Dezember-Rose im Schneeregen Nach nur 2 Tagen – tief im Schnee versunken

Ihre schon länger verblühte Schwester

Rosen im Dezember
Ja, auch so manches alte Lied
Gehört zu meinem Leben,
Half mir, wenn ich gefallen war,
Mich wieder zu erheben.
Da fliessen Brunnen, klar und kalt,
Wer daraus trinkt, wird nimmer alt
Und warum soll es solche Brunnen
Nicht auch wirklich geben.

Solch einen Brunnen habe ich
Bis heute nicht gefunden,
Ich wollte manchen kühlen Trunk
Draus trinken und gesunden.
Andere befreit und heilt,
Die Zeit die schnell vorüber eilt
Von allem Schmerz mir aber schlägt
Die Zeit die tiefsten Wunden.

So bitten schon seit alter Zeit,
Die Menschen um die Gabe,
Ewiger Jugend ohne Leid,
Und enden doch im Grabe.
Die alten Lieder selbst sind jung,
Dass ich in der Erinnerung,
An ihnen wenn ich alt bin,
Rosen im Dezember habe

Kater-Wellness

Sommer: endlich vorbei.
Spätsommer: darf kommen.

Katzen mögens warm. Aber nicht so.

Wellness ist, wenn der grässliche Hochsommer vorbei ist. Unbekannter zeitgenössischer Kater

Merlin – sein dunkles Fell lädt sich in der Sonne auf

Murr – hadert mit der Sahara-Hitze

 

Endlich vorbei. Diese 34-Grad-Tage. Dieser glühende Asphalt, die brennende Sonne, diese Windstille. Die Tage, an denen man tags kein Fenster aufmachen kann – ohne in Europa als stolzer Abkomme der erhabenen Falbkatze, die einst in den kühlen Getreidesilos Ägyptens patrouillierte, ausgerechnet von glühender Luft aus der Sahara gedemütigt zu werden.

Großen Kratzfuß drunter

Ein zu trockener Winter

Schade um die Waldrebe

Der Kater seufzt.

Wollte mich im Kühlschrank verstecken. Aber das Drecks-WLAN kommt nicht durch …, irgendwas ist immer. (Unbekannter Kater, dem der Sommer zu heiß ist)

Ihr hat der trockene Winter nichts ausgemacht: die inzwischen 12 Meter hohe Kiwi. Sie blüht und gedeiht.

Während die prächtige aber empfindliche Flachwurzlerin Clematis, die es im Hof seit mindestens 15 Jahren gibt, während des Winters restlos verdorrt ist.

Im ersten Bild mittendrin das alte Nest der Grünfinken vom letzten Jahr, als sie noch grünte und blühte. Heuer waren auch Grünfinken da und wollten ein Nest bauen. Doch sie flogen wieder weg, als sie sahen, dass sie kein Laub mehr vor den gierigen Blicken der Rabenkrähen schützen wird.

Im zweiten Bild das dicke Geflecht ihres Stamms bevor sie sich in die Höhe schraubte. † Mitte Juni 2023.

Die Orange-farbenen Blüten, die über das Verdorrte ranken, gehören zur eher niedrigen Strauch-Rose ‚Lady Of Shalott’, der es mit einem Mal gefiel, mit einem einzigen Trieb nach oben zu steigen.

Tiny Wee Hours

Das Beste vom Tag sind ja die Stunden zwischen 4 und 7 Uhr. Manchmal schon ab 3, in stillen Gegenden auch bis 8 Uhr, aber es ist immer diese aus dem Kalender gefallene Zeit, in der die Welt bei sich ist. Da haben die Lumpereien der Nacht schon aufgehört und die des Tages noch nicht angefangen, und man muss es sich immer ein bisschen verdienen, das mitzuerleben, egal ob man schon oder noch auf ist.

Außer man ist Bäcker oder Fernfahrer, logisch. Gestern war ich ein Blässhuhn. Auf meinem nächtlichen Flug über die Stadt hab ich mich inmitten einer Horde Fulica atra niedergelassen; ihr Wachposten ließ mich gewähren und schüttelte kaum überrascht sein störrisches Gefieder.

“Warum haben wir Wachposten?” fragte ich, “sind wir im Krieg?”

“Nicht so laut”, flüsterte der Posten, “du meinst, ob wir gegen jemanden kämpfen, so wie die Senkrechten?”

“Ja, blöd, wie die sind”, beeilte ich mich.

Der Posten schielte misstrauisch herüber. “Keine Ahnung, wie tief eine Tierart sinken muss, um gruppenweise gegen ihresgleichen vorzugehen”, sagte er, “Aber momentan pass ich auf Falken und Füchse und Wiesel auf.”

Ein friedliebendes Volk, immerhin. Also fasste ich mir das Herz zuzugegeben: “Du musst mir nachsehen, ich bin gar kein Blässhuhn.”

“Ach, nicht?”

“Meistens muss ich als Mensch unterwegs sein, ich flieg heute zum ersten Mal. Ich lern bloß was dazu. Nachtsicht und so.”

“Erstaunlich”, sagte der Posten, “sonst probieren’s die Menschen immer zuerst als Schwäne. Dann mal los, du bist dran”, und ließ mich als Wachposten stehen.

Sag ich ja, dass man sich die Uhrzeit verdienen muss.

Soundtrack: Sandy Denny für Fairport Convention: Fotheringay,
aus: What We Did On Our Holidays, 1968:

Wundermacht

Das lässt ja auch tief blicken, was der deutsche Kriegskonsument von Künstlervolk hält, zumal von ausgebildeten Schauspielern. Bei Wolodymyr Selenskyj, den man sich unglückseligerweise fortan merken muss, hat man sich erst gewundert, wieso ein fertiger Jurist sich ans Schauspielern, Synchronisieren und Moderieren von Kasperlkram wegschmeißen kann, und dann, dass er’s nicht nur zum Regisseur und Produzenten – das sind doch die mit der Kohle, oder? – gebracht hat, sondern zum f***ing Präsidenten von Kleinrussland.

Und wenn er’s gesagt hat, glaubt’s ihm bis heute keiner: weil er das so will.

Oder wie darf ich die Bilder von dem überaus schätzbaren Manne, die ausnahmsweise nicht von aktuellem Kriegsgeschehen handeln, sonst auffassen, wenn nicht als Misstrauen gegen und Entsetzen über jemanden, der sich mal in einer rosa Ganzkörperkluft hat filmen lassen? Erst den Hanswurst machen, weil er sich als Anwalt zu fein ist, und dann die Welt retten – so wörtlich verstanden wie nie?

Und wenn ich’s sag, glaubt’s wieder keiner: Gerade deswegen.

Gerade einem herumgetingelten Künstler ist bedeutend eher zuzutrauen, seinen Charakter gebildet zu haben, als einem, sagen wir klischeehalber, BWL-Abbrecher, der “in der Politik” gerade mal seine “Chancen nutzen und Risiken minimieren” gelernt hat. Der musste sich schon mal selber was einfallen lassen, siehe auch unter: selbstständiges Denken, und weil er schon mal am eigenen Leib und Leben seiner Lieben gemerkt hat, wie sich eine Krise anfühlt, und aus welcher man unter Umständen wieder rauskommt und aus welcher nicht.

Wider die defamatorische Darstellung von Berufsständen, vor allem von Künstlern. Oder haben Sie sich in finsterer Stunde – in jüngstem Fall vor kurzem, als noch Ausgangssperre “wegen Corona” war – an Anwälte und Büchsenmacher gewandt? Oder an Künstler?

Und bevor einer davon anfängt: Nein, weder bin ich ein ausgebildeter Künstler noch will ich mit Herrn Selenskyj tauschen. Der scheint das einzige Glück zu sein, das sich die Ukraine seit langem eingehandelt hat. Falls ich genug Krieg konsumiert hab. Und falls er zum Zeitpunkt der Niederschrift noch lebt.

Soundtrack: Joachim Witt & Peter Heppner: Die Flut,
aus: bayreuth eins, 1998:

« Ältere Beiträge

© 2024 Freitag! Logbuch

Theme von Anders NorénHoch ↑