Freitag! Logbuch

Bewirtschaftet von Vroni und Wolf

5letters: Make Reasonable Art

Update zu Staffelknipsen:

Das find ich wichtig. Das Wort hat Carolin Gutt von 5letters aus Berlin. Unterstützet zahlreich ihre Kunst auf society6 und Redbubble. Korrekturen waren unnötig, Hervorhebung im Text von mir:

Let’s do this and try to stay online.

warning: the text might be a trigger as it contains thoughts on nudity and sexuality and it’s really long *eye roll* (posted to u>my Instagram first)

I honestly struggled in my decision to post some of these photographs I’ve been working on last year on Instagram, but have chosen now to simply start with this one but I cannot let it pass without comment, or a personal statement or a rant or whatever you’d like to call it.

Debating with myself whether to share or maybe better not to share them here at all as I am afraid of losing the account (once more) or an image to be the least of my worries.

But then again I think, THIS IS NOT an option how to deal with it.

Always trading off how to present my art in a way I would like it to be looked at (without censorship because it only takes away an artworks essence) against the fact that I also want to promote my own art and make it more accessible for a wider (fan) community and people that share my interests and don’t follow me somewhere else but on Instagram, for instance.

The only place on the internet I know, where I don’t have to fear my art might be taken down against my own will is flickr, because they set up a system which allows you to mark your uploads as safe, moderate or restricted and one doesn’t have to necessarily censor one’s own art. You simply choose yourself to see mature content or not. And you also choose the tags you find appropriate for the content you upload. Please share other platforms with me, that you know with a likewise user-friendly attitude. If there is any. I also might consider to really create an own website one day to simply share my art without restrictions, but then I would also miss out on all the exchange of thoughts with other artists, which I find just as important as making art myself. Hoping there will be more exchange and no ban of the exchange. Otherwise we’ll all just might become whistleblowers.

But for the rest I wish we would stop being afraid of human body parts. I wish we would stop to hide bodies in general. I wish we would stop to label them as something illegal and I wish we would stop making use of the excuse “…but there are children that need to be protected” – ahm, yes. Agree. But this is not the way to protect them, by never letting them explore a main part of their own existence – nudity. This is only how you confuse and irritate them and assume that they are too stupid to understand it and make it even worse – they might get the impression there is something wrong in being nude and suddenly they feel uncomfortable in their own bodies. Oops! There we go, many generations full of self-doubts and bodyshaming. You really wanna protect children? Educate them! Take them by the hand and let them know their questions about nudity, their own body, their first encounters with sexuality are okay and nothing to be afraid or ashamed of. It is most likely that so many adults struggle to deal with it openly only because they haven’t had the awareness and resources and sensitivity when they were young. Yet we all grew up and sooner or later there was a first time when we saw a naked body or had a very first sexual experience (wishing it was consensual), and we probably felt confused and shameful and weird as this was something new to us, but we made up our minds and came up with questions, I still do – it never stops actually, and we would be looking for answers, whether it was something with or without support, because we are curious. Curiosity is something good. Knowledge is something good. And to be honest about it is even better. And we choose if there will be more support in the future (for all of us, not only children) or just more hiding and open questions. Art is a wonderful way to educate and playful to begin with in my opinion. It breaks the ice, to say so. I work in a museum where we display a lot of figural art, most of it is nude art, and guess what, children are among the visitors also. We do offer special workshops for them to get in touch with the art they see. I don’t wanna bring a long argument up about the internet being a safe place for children. Definitely. It must be a safe place for everyone. Not only children. So many adults have to face hate speech. And so many (women) have to deal with dick pics – including myself. Doesn’t only happen to teenagers, right?!

And talking about the fine arts particularly, I really wish we will stop giving artists constantly a feeling of being criminals for doing art – or simply humans for owning a nude body, because the body itself is basically all we can ever call our own property and it cannot be taken away by someone else (it shouldn’t be taken away – this is where we enter the real world and the world wide web is just a reflection of it, therefore we need to fix a wide spread common sense in the real world we all live in, while the Internet is a tool to communicate about it – if I would get the same “ban” in real life as online, it would be like someone constantly putting a plaster onto my mouth, metaphorically).

5letters, Carolin Gutt, close, 2019Exploring the female gaze in my own nude photography is a vice versa answer to the still more common male gaze and being able to create a content I would like to see more often on the internet and the world I live in by taking pictures not only of my own body, also of other female and male nudes, made me think of the right way to represent them, but I have to fear a restriction by so called correct guidelines or community standards ever since. Who are you to tell me that your community standards are something to actually agree on and to call them “right” or “entire” or “inclusive”. Actually they discriminate and make a majority believe that this is an ultimate opinion. How can you even dare to make the hashtag “woman” illegal and shadowban all content connected to it. Instagram, Facebook and other social networks with these “standards” only support a world, where half of mankind (even more) still struggles to be accepted and respected as humans. Basically this only means, if not they are the ones to ban or censor my art, than I will have to do it as an artist myself, if I want to keep the art online and wanna share my content and reach out to people to make a change. I discriminate myself and give my permission to allow others to not respect me as an artist and as a woman and as a human. So one way or the other the art gets a big censorship on it and cannot be seen as what I originally had intended it to be (as there will always be an odd side effect of it being something forbidden first of all). I am not a criminal, I am not doing illegal things, there is no need to hide what I am doing and I don’t want it to be understood as if it was. I’d so love to break old standardized gaze habits and get rid of the BIG OLD ONE and ONLY possible way to understand a nude/semi-nude that’s spread via all kinds of media and therefore got the overall agreement to be “valid” – in the very common sexualized way, right?! But how are we supposed to replace it, when all our efforts on presenting the nude in a new light (female, male, non-binary… doesn’t matter after all) is already meant to be sexual by the guidelines itself and -now here comes the point which I find even more devastating- making it a bad thing!!! Why? Two main points here: why does nude-art have to be „sexual art” only and why does sexual have to mean it’s something bad, why does nude have to mean it’s something bad? I think we need to free the body from being sexual only and need to free sexuality/nudity from its old negativity. Not only for women, after decades of struggling to find our own positive aspects of sexuality – men in general would do themselves a big favour to re-think their own understanding of sexuality, too. Is the presented “sex” you see everywhere really the sex you guys wanna look at and do you find yourself represented by it? Seriously?? I am sure it still works for those that never made up their own mind about what sexuality is meant to be or could be as its deadlocked meaning gets copy pasted and worked as a tool of power and prevalence for centuries, but many men (luckily) are just disgusted by it nowadays and what it does to them or the women/people in their lives. Btw, I rarely see plain sexual content in my own artworks or in a lot of other artists‘ work that focus on the nude subject in fine arts. My nudes rather address the topic of how the body itself represents beauty in different ways and of all kinds and is a vessel to express the mind and how a digital or analog camera gives you different options and possibilities to explore and play around with it. A nude can be funny, can be hilarious, can be soft, can be attracting, can be broken, can be damaged, can be protective, can be vulnerable, can be a limit to our mind, can be lots of things, because we are lots of things, and it can be sexual – yes – but isn’t sexual first of all. A sexual component can be a part of a nude but it doesn’t have to be and it only happens when the subject and I agree on it to make it visible. This leads me straight back to the uploaded content I wanted to share and hopefully will be sharing some more of this series soon, in case they won’t take this one down and it remains online. Congratulations to all of you who made it so far scrolling down, means the image is still here. Some of you also were lucky to see the whole series on my flickr already (flickr.com/photos/orangeshakejuice) and I can only draw your attention to my stream for uncensored versions of my art – the original content to say so. My shops are censorship free as well, but as I am not selling all my nude artworks you will also not catch up on my full body of work. Anyway, those who follow me here and on my flickr were kind to let me know how they find this series to be one of the most explicit work I’ve done so far and I agree on it. Didn’t think to capture the topic of physical selflove and selfcare on camera really much in the past. And even this time I was looking for private portraits, nude portraits but because the whole atmosphere made both of us feel safe and comfortable we ended up with some really delicate, explicit and intimate nude portraits, which are far away from porn but close to an artistic, aesthetic and respectful interaction. And I am grateful for the experience. It’s been actually rather easy, more than what one would maybe think and really not stressing at all. And I say it shows in the images. There is something that influences the output, the result of a session. If you stress about it or look for something to happen desperately, it’s going to be shite quite likely and will dissatisfy probably. In the worst case it will hurt someone. I’d even dare to say, because the photographs don’t include any provocative purpose they are not provoking and I have to ask myself, can you un-sexualise a sexual content? In a world where non-sexual things must become something sexual on purpose I wonder if a clear sexuality-connected thing like an erect penis doesn’t have to be sexual at first sight, but is possibly more a thing of beauty and of something that’s just greater or just human and therefore natural, but maybe that’s one step too far for the already-brainwashed-brains and narrow-minded-minds out there I lost when starting to talk about how to rather protect children by telling them the uncovered truth. Right, it’s late. I’ll leave it here with you. And I gotta work tomorrow, which literally is in a couple of hours. I will see if the image (my account?) will still be here when I wake up and hopefully some of you will get the chance to follow my thoughts. Respectful comments and opinions are most welcome. Thanks very much. Have a good day and good night. Speak to you soon. Take care of your vulnerability, please.

#makereasonableart

Bild: 5letters: ‘close‘ © 2019, bearbeitet.

Soundtrack: Fiona Apple: Criminal, aus: Tidal, 1996:

Der nahende Hitzesommer - zwischen Müllvermeidung und Klimakrise

Reise ans Ende der Nacht

Unmaßgebliche, nächtliche Reflektionen eines Katers

 

Auf den Impfstoff gegen das neue Coronavirus müssen wir vielleicht noch ein Jahr warten, sagen die Wissenschaftler. Der “Impfstoff” gegen die Klimaerhitzung ist längst bekannt. Wir sollten ihn endlich auch intensiver einsetzen.
Franz Alt, Mai 2020

 

Während …

andere in Zeiten von Corona versuchen, Bars und Nightclubs wieder zu eröffnen und daran verzweifeln (ich fühle mit ihnen, ich liebte in meinen besten Jahren das Club-Remmidemmi, das Eating out & Getting drunk war mein liebstes), scheitere ich als gesetzter Kater am schlichten Online-Kauf eines Sonnenschirms gegen die zunehmende Hitze am Teich. Welche schlimm ist für Wassertier, Pflanze und Wasser. Algenzuwachs, Sauerstoffmangel, umkippen des Biotops, all das.

 

Mission impossible

Leider haben neue Schirme neuerdings 38 mm Stockdurchmesser. Alle. Bis auf einen einzigen Sonnenschirm der famosen Firma DOPPLER, der mir von seinem Schirmdurchmesser her zu klein vorkommt. Um den Teich, um das Teichwasser zu kühlen, abzudecken.

Pfft. Wer schmeißt schon den schweren Schirmständer weg. Und wer kauft neue, wenn er schon welche hat.

 

 


Im Teich: der Bitterling, gefährdet.

 

Ist das Problem nur eins für Kater mit Hang zu Fisch oder kann mans vergessen.

Ich weiß es nicht.

 

Das Klimaproblem ist trotz Corona nun mal da.

Der T. riet mir, wegen des Klimawandels sogar den Teich zu zuschütten  wegzutun.

Und stattdessen doch schöne Blumen dahin zu pflanzen. In Vernachlässigung der Tatsache, dass durch Klimastress auch Blumen und Sträucher mehr Pflege brauchen. Also ‘Aufwand’ sind. Glaubt T., dass Hitzestress bei Blumen keine Mehrarbeit macht im Vergleich zu *normalen’ Jahren?

Ich nicht.

Ich sehe Jahr für Jahr, dass sie mehr Schädlinge bekommen. Die Blumen leiden sehr. Es wird schwieriger, das hinzukriegen, wenn man das bio machen will. Bald gibts beim Dehner nur noch kindsgroße Gartenkakteen für die Frühjahrssaison.

 

Gruß

Der Kater

Bin aber trotzdem froh: Die betonierten Innenhöfe nebenan hat man nicht einmal grün angestrichen.

 

 

 

Wir sind nur die Opfer des Kapitalismus

Muss man auch mal draufkommen: Erst öffnen die Indoor-Spielplätze, danach dann die Waldkindergärten für besserverdienende Waldorf-Aspiranten, dann die Kindertagesstätten, vulgo Kitas, für Kassenpatienten. Versteh ich nicht, aber meine Generation wurde auch noch ohne Kindersitz im Auto transportiert, und wenn einer angemerkt hätte, dass Rauchen von Zigaretten in einem Kraftfahrzeug mit geschlossenen Fenstern eher so mittelgesund ist, hätte er sich eine eingefangen, dass er durch dasselbe geschlossene Autofenster geschossen wäre. Ein Verhalten, für das einen heutigentags das Jugendamt umgehend mit Blaulicht aus dem Verkehr ziehen und mit dem Narkosegewehr unschädlich machen würde, aber mit vergleichbarem Effekt.

Demokratie bedeutet offenkundig in Zeiten des sich aufbäumenden Kapitalismus, dass die Leute möglichst zügig wieder Zugang zu staatlich finanzierten Automobilen erhalten, weil die Autoindustrie sich irgendwie das Image erhalten konnte, wirtschaftlich sinnvoll zu sein. Bisher haben sämtliche Anti-Corona-Maßnahmen ein allenthalben so genanntes “Loch” von 100 Milliarden Unterweltdrachmen, nein: Euro gerissen. Zum Vergleich: Das sind ungefähr 7 Prozent von den Gesamtausgaben des Bundes. Mir kommen die Tränen. Soweit ich beobachten konnte, war zu keinem Zeitpunkt Strom, Wasser oder das, womit sich Deutschland anstatt eines Internets behilft, abgestellt und die Leute greinen nach ihren demokratischen Freiheiten, als hätten sie sich drei Jahre lang in einem Luftschutzkeller von ihren eigenen Zehennägeln ernährt.

Noch weiter zurück in der Zeit: Dafür hat sich mein Urururgroßvater anno 1848 an die Gaslaterne knüpfen lassen.

Soundtrack: Die Ärzte: Opfer, aus: Planet Punk, 1995
live aus: Die Band, die sie Pferd nannten, 2004,
weil die Videoverzerrung in diesem einen Falle recht stylish gespenstisch rüberkommt und man in wenigen Wochen gar zu gern an die alte Weltordnung ohne Abstandsgebot zurückdenken wird:

Es kommt nur auf den Standpunkt an, von dem man sowas sieht:
Denk an die Rendite, denk an den Profit.

Musikalische Merkhilfe

Normalerweise ist Musik selber eine Merkhilfe, bloß wie merkt man sich die Musik? Jetzt kann man sich natürlich jahrzehntelang in so genannte klassische Musik einhören und aus den Wikipedia-Artikeln das herauslesen, was einem zur Einordnung der Unterschiede weiterhilft. Man kann sich’s aber auch so merken:

 

Bach ist das, was er ist: Bach. Händel ist so wie Bach, bloß christlicher. Haydn ist so wie Händel, bloß jünger. Mozart ist so wie Haydn, sieht bloß besser aus. Beethoven ist so wie Mozart, bloß verspannter. Chopin ist so wie Beethoven, bloß nicht so verspannt. Tschaikowski ist so wie Chopin, bloß mit Orchester. Satie ist so wie Tschaikowski, bloß alberner. Ravel ist so wie Satie, bloß mit mehr Jazz. Gershwin ist wie Ravel, bloß mit noch mehr Jazz. Scott Joplin ist so wie Gershwin, bloß noch amerikanischer. Strawinsky ist so wie Scott Joplin, bloß atonal. Charles Ives ist wie Strawinsky, bloß derangierter. John Cage ist wie Charles Ives, bloß abzüglich der Musik.

 

Weil Bach nicht der Anfang aller Dinge ist, nicht mal der musikalischen, merkt man sich die Alte Musik parallel, bloß mit anderen Namen.

 

Soundtrack von dem Österreicher, der überhaupt gar nirgends reinpasst: Heinrich Ignaz Franz von Biber: die Rosenkranzsonaten von zwischen 1678 und 1687 — auf einer sechzehnmal verschieden verstimmten (“skordierten”) Geige und in sparsamer Instrumentierung, bloß noch mit zusätzlichem Continuo — nicht wie in dem Manga-Video angegeben auf Cembalo, sondern eher einer Truhenorgel oder was immer das sein soll, 1991:

 

Enten nicht füttern

Das hat man, wenn man in Seuchenzeiten die Wohnung verlässt, um den halbwilden Hausmuscheln im Hektoliterbottich eine neue Wohnung auszusuchen:

 

Wittelsbacher Brücke von oben auf den Flaucher

Einen Stoß Fotos vom Fluss ohne den Fluss drauf.

 

Wittelsbacher Brücke

Dafür bleiben die Muscheln, wo sie waren, weil Enten Muscheln fressen.

 

Wittelsbacher Brücke

 

Soundtrack Отава Ё: На речке, на речке, aus: Что за песни, 2013:

 

На речке, на речке, на том бережочке,
Мыла Марусенька белые ноги.

 

Die russischen Pogues machen aber schon auch die besten Videos. Auch vom Fluss, mit dem Fluss drauf.

 

 

Traueranzeige

Käthchen, du dummer kleiner Fisch

Der Kater bloggt.

 

Du musst schnell leben; der Tod kommt früh. James Dean

 

17. April 2020, Todeszeitpunkt 18:00 Uhr. Käthchen, der aus dem Winterteich gerettete kleine Überbleibsel-Fisch des 21 Fisch-starken Schwarms Bitterlinge, ist nicht mehr.

Muss gestern am frühen Abend aus ihrer extra hergerichteten 4-Liter-Bowl Quarantäne gesprungen sein, obwohl die mit einem Gitter bedeckt war.

Hab’ das kleine Fischmädchen nirgendwo mehr gefunden. Die Abdeckung war noch fest drauf. Vermute einen der anderen Kater, der sie dann auf dem Boden zappelnd gefunden und gefressen hat …

 

Armes Käthchen. Hat als eigentliches Gruppentier den ganzen Winter so einsam leben müssen und dann das.

 

Schwimm in Peace, kleines Fischmädchen. Du kleiner Survivor, du hast es verdient!

 

 

 

Ponyhof

Das One-Trick-Pony im Ponyhof der Verdammten

Der Kater heint’ mit Chuzpe.

Was das ist?

Chuzpe: gesundes Mittelmaß aus Vorsicht und Angriffslust: ein ganzer Kerl mit Manieren, der weiß, wie man einen Volltrottel stilvoll zusammenfaltet. (Egert)

 

 

Das Tegernsee-One-Trick-Pony.

Mei, was haben wir es lieb.

Immer die gleichen Provo-Tricks: Ich: reich – ihr: nix!
Das regt sie alle auf.  (Hofft er.)

Orthografie kann er auch immer noch nicht, und Leistungsloses kriegt er schon sein Leben lang, der Häuptling ‘Silberner Löffel’.

 

Gruß
Der Kater,

der sich tierisch freut, immer noch kein WeLT-Abo zu haben. Dafür halt neda.

 

 

Wenn das Hamstern vorüber ist

“Ich tät ja was essen, wenn ich nicht so gestopft wär.”

“Das ist jetzt wieder ein Satz. Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.”

“Borps. Bloß nicht.”

Soundtrack aus dem womöglich unterschätztesten
aller Youtube-Kanäle BEK:
Как во славном городе, live im August 2019:

Да тошно-горько с таким мужем жить,
Да тошней-горчей да как нету никакого.

Dies irae - Tag des Zorns

A-B——–S-T-A-N-D !°

Der Kater bloggt.

 

Auch Besiegte faßt Wut bisweilen und Tapferkeit.
Tacitus

 

In the end, we will remember not the words of our enemies, but the silence of our friends.
Martin Luther King, Jr.

 

In politischen Kungel-Hinterzimmern wird jetzt schon überlegt, wann man den Seuchenpfuhl wieder aufmacht zwecks rechtzeitiger Sklaven-Bespargelung für die Besseren, die sich die frühen dicken deutschen Dinger leisten können (die andern müssen warten bis Mitte Mai auf die dürren schwer zu schälenden griechischen Dinger) – und österlicher Wiederauferstehung der Industrie. Halleluja. Die Lobbyisten schlafen nicht.

Die angeblich guten Zahlen, die eine Abflachung der Ansteckungsrate  suggerieren, sind erstens leider sowieso Makulatur. Und zweitens wird im Moment weniger getestet als noch vor Wochen. Also sind auch die getesteten Infektionen weniger. Was für Mathe-Genies überall.

 

Weil das noch nicht übel genug ist, wird die Bevölkerung leichtsinniger.

UND HÄLT DEN ABSTAND NICHT EIN.

Morbus Spahn. Oder was sind 2 Meter.

 

Die einen Paketboten klingeln und haben entweder Mundschutz (wow!), aber lassen ihn runterbaumeln – auf die Frage, warum sie ihn nicht hochziehen, sagen sie, sie könnten damit durch ihre Brille nix sehen.

Hä.

Die anderen Paketboten klingeln dich wegen eines ganz anderen Nachbarn raus und stellen sich viel zu dicht vor dich hin beim Tür öffnen.

Der Nachbar, der das Paket dann von dir holt, stellt sich ebenfalls zu dicht vor deine Tür und damit vor dich hin. Du öffnest dann und atmest dem seine ganzen Reden ein.

Der nächste Hausbewohner will nett zu dir sein und macht dir die schmale Hoftür auf. Um dem Folge leisten zu können, müsste man notgedrungen an ihm vorbei: mit 50 cm Distanz!

Leute, das geht so nicht.

Währenddessen kontrolliert die Polizei an diesem vorösterlichen Wochenende mit herrlichstem Wetter jeden Verstoß verzweifelter Erholungssuchender gegen den Abstand draußen am Flaucher. Scheucht sogar alte Herren auf, die sich nur kurz auf der Parkbank ausruhen wollten – und hier im Haus ist Gaga und Dada und Lustig, egal, is wurscht, mañana.

 

Masken könnten gehen.

Und die Zahl der Ansteckungen mildern allein durch Verringern der Virus Load. Aber nein, man sträubt sich und redet sie schlecht. Weil es nicht genug gibt. Warum gibt es nicht genug? Weil gepennt wurde, als es schon offensichtlich war (Spahn), weil das RKI gepennt hat und auch Drosten schlecht von Masken redete.

Das alles kann man sich gar nicht mehr ausdenken.

 

Es geht eh überhaupt nicht das alles:

Wegen einer kriminellen Vertuschung chinesischer Behörden im November und wegen fortgesetztem Ego eines Möchtegern-Kanzlers Bankkaufmanns, der einfach nur brutal gepennt hat, sitzen wir jetzt alle im häuslichen Gefängnis und sind genervt oder fürchten uns. Und müssen uns das Alles antun, diese Kabbeleien, diese hirnrissigen Krawall wollenden Talkshows mit 3 Virologen aus 6 Ländern, was an den Circus Maximus des Colosseums erinnert; dieses bekloppte Händewaschen, bis man keine Haut mehr hat, inklusive den bedauernswert wurstigen Paketboten anbellen müssen und den bedauernswert trotteligen Nachbarn blöd anreden müssen. Inklusive drohender Jobverlust inklusive Ansteckungsgefahr und großer Sorge um die Älteren in der Familie.

 

Wir haben das Alle gar nicht verdient.

Ich bin sehr wütend.

 

Wir sollten, sobald diese dampfende verreckte Granatenkacke vorbei ist, die Toten zählen, sie würdig beerdigen. Die Konsequenzen ziehen und unser oberstes Personal zur Rechenschaft ziehen und feuern. So wie jetzt zig Menschen hier oder in den USA gefeuert werden wegen nix und wieder nix ohne eigenes Verschulden.

Aber was passiert: Laut obskurer neuer Umfragen sei die Bevölkerung mit der Union wieder sehr zufrieden.

PR können sie. Wenn sie schon sonst nix können, das können sie. Leider kenne ich keinen, der mit der Regierung und ihrem unsäglichen Verhalten bezüglich Corona zufrieden ist. Warum spielt die Presse mit. Jede druckt die lobhudelnden Umfragen, keine hinterfragt sie.

 

Ein Requiem für die Demokratie.

Bild: “Mord im Haus” von Jakub Schikaneder

 

Gruß

Der Kater

Mir ist schwer nach ‘Dies irae’, Tag des Zorns in Mozarts Requiem in D Minor, K. 626 – 3. Sequentia: Dies irae

aber heute einmal Dies irae by

Dvořák

 

Dies irae (Thomas von Celano zugeschrieben)

Tag des Zornes, Tag der Sünden,
Wird das Weltall sich entzünden,
Wie Sibyll und David künden.

Welch ein Graus wird sein und Zagen,
Wenn der Richter kommt, mit Fragen
Streng zu prüfen alle Klagen!

Laut wird die Posaune klingen,
Durch der Erde Gräber dringen,
Alle hin zum Throne zwingen.

Schaudernd sehen Tod und Leben
Sich die Kreatur erheben,–
Rechenschaft dem Herrn zu geben.

Und ein Buch wird aufgeschlagen,
Treu darin ist eingetragen
Jede Schuld aus Erdentagen.

Sitzt der Richter dann zu richten,
Wird sich das Verborgne lichten;
Nichts kann vor der Strafe flüchten.

Weh! Was werd ich Armer sagen?
Welchen Anwalt mir erfragen,
Wenn Gerechte selbst verzagen?

König schrecklicher Gewalten,
Frei ist Deiner Gnade Schalten:
Gnadenquell, lass Gnade walten!

Milder Jesus, wollst erwägen,
Dass Du kamest meinetwegen,
Schleudre mir nicht Fluch entgegen.

Bist mich suchend müd gegangen,
Mir zum Heil am Kreuz gehangen,
Mög dies Mühn zum Ziel gelangen.

Richter Du gerechter Rache,
Nachsicht üb in meiner Sache
Eh ich zum Gericht erwache.

Seufzend steh ich schuldbefangen,
Schamrot glühen meine Wangen,
Lass mein Bitten Gnad erlangen.

Hast vergeben einst Marien,
Hast dem Schächer dann verziehen,
Hast auch Hoffnung mir verliehen.

Wenig gilt vor Dir mein Flehen;
Doch aus Gnade lass geschehen,
Dass ich mög der Höll entgehen.

Bei den Schafen gib mir Weide,
Von der Böcke Schar mich scheide,
Stell mich auf die rechte Seite.

Wird die Hölle ohne Schonung
Den Verdammten zur Belohnung,
Ruf mich zu der Sel’gen Wohnung.

Schuldgebeugt zu Dir ich schreie,
Tief zerknirscht in Herzensreue,
Sel’ges Ende mir verleihe.

Tag der Tränen, Tag der Wehen,
Da vom Grabe wird erstehen

Zum Gericht der Mensch voll Sünden;
Lass ihn, Gott, Erbarmen finden.

Milder Jesus, Herrscher Du,
Schenk den Toten ew’ge Ruh. Amen.

 

 

Stay the fuck home!

Das Virus, das uns den Atem raubt

Der Kater bloggt.

 

Solange ich atme, hoffe ich.

Marcus Tullius Cicero

 

Es gibt immerhin die kleine Hoffnung, dass eins der Medikamente, die sie gerade testen, der Sache Einhalt gebietet.

 

Es müsste, sobald die ersten Symptome kommen, zeitnah gegeben werden können.

 

Medikamente, die von ihrer Pharmakokinetik darauf abzielen, den Virus am Andocken zu hindern, müssen dann gegeben werden können, wenn der Virus sich anzudocken versucht.

Ich glaube nicht daran, dass man solche Medikamente erst dann zu geben hat, wenn sich schwere Symptome mehren. Dann sind die Chancen geringer. Aber das tun sie im Moment. Puh.

 

Wir müssten besser alle diese Medikamente zur Einnahme nach Hause bekommen.

 

Bereits dann, wenn wir gerade husten und soeben positiv getestet wurden. Nicht, wenn wir bereits schwere Atemnot weniger als 30 Atemzüge in der Minute haben und keine 3 Meter mehr in die Küche laufen können, ohne dabei das Gefühl zu haben, einen Marathon zu laufen. Dann kann es zu spät sein und ein schwieriger, qualvoller Krankheitsverlauf startet.

 

Das setzt voraus für die Schulmedizin:

Es müssen genug Testkits vorhanden sein.

 

Sind sie leider nicht.

Ein bis zwei Hersteller versuchen jetzt, eines auf den Markt zu bringen, das superschnell ist und mehr Menschen pro Tag testen kann. Hope.

 

Das setzt voraus:

Diese Medikamente müssen sicher in der Anwendung sein. Für zuhause. Nur dann klappts.

 

Sind sie leider nicht.

 

Für zuhause gibt es gar nichts.

 

Außer man versucht die Alternativmedizin Zistrose mit erstaunlichen seriösen Studienergebnissen CYSTUS 052 Sud, Tee, Halspastillen https://www.pandalis.de/de/pflanzen/detail/pflanze/cistus-incanus/

 

Wir haben den Sud zuhause. Und er wird eingesetzt werden, sobald einer die ersten Symptome hat.

 

Ein bisschen Hoffnung darf man wohl haben.

 

Die schulmedizinischen Medikamente für zuhause dürfen keine prekären Nebenwirkungen haben, wie entweder den Blutharnwert massiv nach oben treiben (Avigan) oder bei massiver oder versehentlicher Fehldosierung Herzstillstand verursachen können (den Kaliumkanal blockieren: Chloroquin, Hydroxychloroquin). Oder wie Remdesivir, dass man nur intravenös gibt.

 

Dieses Medikament für alle.

 

Ein bisschen Hoffnung darf man wohl noch haben.

 

All I Need is The Air That I Breathe

 

Der Arzt starb, der das Eingeständnis, dass ein neues böses Virus kommt, ins Rollen brachte.

R.I.P.  Er war einer der Guten.

 

 

Gruß

Der Kater

Dieses Virus ist ein tückisches Aas.

 

 

Coronavirus revisited

Gebet für meinen Ex

Der Kater bloggt.

 

Hätte ich nie gedacht, dass ich das mal machen werde. (Der Kater, notgedrungener Lebensphilosoph)

 

Lieber Haupt-Ex,

der du gerade in Reha wegen einer OP eingesperrt bist (ha ;-) ).
Liebe weitere Exen und Reptilien, die ihr in meinem Leben mal eine Rolle gespielt habt.

Ich mag euch zwar ziemlich arg persönlich nicht mehr aus Gründen (viele und besonders dich sogar deutlich mehr als nicht mehr), aber schließe euch aus aktuellem Anlass in meine Katzen-Gebete mit ein. Ne, nicht scheinheilig, wie es sonst meine kätzische Art ist, sondern echt. Fangt euch keinen Virus ein. Bitte.

Das medizinische Personal hat auch meine Gebete, denn es hat bald keinen ordentlichen Schutz mehr und wird in Bälde als Superspreader da stehen. Das Krankenhaus an sich wird bald der Ventilator für all diesen merde sein, der alles feinflächig verteilt.

 

Leseempfehlung: Die Pest (Camus). Siehe auch Bardamu https://ostblog.wordpress.com/2020/03/26/seuchenliteratur/

Rätselhafte Vorkommnisse häufen sich. Die Ratten kommen aus ihren Verstecken und sterben auf der Straße. Ein heimtückisches Fieber greift um sich, bald sterben die ersten Menschen. Die Stadt wird hermetisch abgeriegelt … Die Pest – von Albert Camus ist die perfekte Lektüre in dieser Zeit.

 

Gruß
Der Kater

Meine Gedanken sind auch und gerade bei denen, die nicht genug  Masken und Schutzkleidung haben, danke Herr Spahn, also ihre Patienten und sich selbst nicht ausreichend schützen können. Aber ihre Berufe ausüben müssen. Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger und Reha-Leute. Gott schütze euch. Falls es ihn gibt.  https://de.wikipedia.org/wiki/Pascalsche_Wette

    • Man glaubt an Gott, und Gott existiert – in diesem Fall wird man belohnt (Himmel – Man hat gewonnen).
    • Man glaubt an Gott, und Gott existiert nicht – in diesem Fall gewinnt man nichts (verliert aber auch nichts).
    • Man glaubt nicht an Gott, und Gott existiert nicht – in diesem Fall gewinnt man ebenfalls nichts (verliert aber auch nichts).
    • Man glaubt nicht an Gott, und Gott existiert – in diesem Fall wird man bestraft (Hölle – Man hat verloren).

 

 

Coronavirus revisited

Morbus Spahn. Oder was sind 2 Meter.

Der Kater bloggt

 

am 28.01.2020 – “…Gefahr gering!
am 28.01.2020 – …gut vorbereitet!
am 30.01.2020 – …verstehe die Hektik nicht!
am 12.02.2020 – …alles unter Kontrolle!
am 02.03.2020 – …Grenzschließung unangemessen!
am 07.03.2020 – …Grenze hält Virus nicht mehr auf!
am 15.03.2020 – …ab morgen ist die Grenze dicht!
am 24.03.2020 – …bei Lanz:  Wer hätte gedacht, dass ein Pfennigartikel (Schutzmasken) knapp werden könnte!”

Jens Spahn

Klartext:

Selten zuvor hat die Regierung so versagt: durch Wegducken, durch Weggucken, durch eine unfassbare Ignoranz. So geht das Desaster ganz zu deren Lasten. Mit unabsehbaren Folgen. Die Rechnung bezahlen wir. Die unschuldig Leidenden, Sterbenden, Trauernden rauben mir den Schlaf. Die Toten verdienen es, nicht vergessen zu werden. Nie.

 

Besser könnt’ ich es gar nicht schreiben.

Beides, Zitat und Text sind Kommentare zu https://www.welt.de/vermischtes/article206831091/Maybrit-Illner-Wir-haben-Jens-Spahn-vergeblich-gewarnt.html

 

 

Passt gut auf euch auf.

Und haltet mindestens 2 Meter Abstand. Viele Leute wissen nicht, was 2 Meter sind und schnaufen euch ins Genick.

Der Kater

 

So schnell geht’s

Vor der Kneipe
gönnt sich der
Home Office Agent,
der eigentlich noch
den Zusammenbruch verwalten
muss, ein Weißbier,
lässt sich die
Atemmaske auf die
Brust baumeln, reibt
sich die Augen
und raucht eine.

Soundtrack: Nachdem Son of the Velvet Rat: I Will Survive, aus:
Reaper, 2013 (am besten live in der Wiener Sargfabrik, 26. April 2018) nicht verfügbar ist:
derselbe featuring Lucinda Williams: White Patch of Canvas,
aus: Red Chamber Music, 2011:

Coronavirus revisited

Es gibt 3 Möglichkeiten des Lernens.

Der Kater bloggt

 

 

Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu Handeln;

erstens durch Nachdenken, das ist das Edelste,

zweitens durch Nachahmen, das ist das Leichteste,

und drittens durch Erfahrung, das ist das Bitterste.

Konfuzius, Philosoph aus China

 

 

Das soll genug sein der Botschaften aus China.

 

Keiner hier in Deutschland hat das verinnerlicht.

Sonst hätten wir wesentlich früher einen Shut Down gehabt. Sonst hätten wir wesentlich früher verstanden, dass ein Virus immer dann größten Schaden anrichtet, wenn er relativiert wird und die Regierung vorangetrieben werden muss. (“Schaden vom Volk abhalten.”)

 

Macht es gut und passt auf euch auf.

 

So do I,

Der Kater
Haus-Philosoph

 

 

Coronavirus revisited

4 Wochen zu spät. Wir gehen den italienischen Weg, das ist sicher.

Der Kater bloggt.

 

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Michail Gorbatschow, der damals mächtigste Mann jenseits des Eisernen Vorhangs, mit dem politischen Konzept „Glasnost und Perestroika“. Er strebte das gemeinsame Haus Europa” an – mit einer tiefgreifenden Erneuerung der westlichen Strukturen, Institutionen und Denkweisen.

 

 

Was jetzt von den Verantwortlichen als alternativlos und verantwortungsvoll gepriesen wird, dieser Flickerlteppich-Föderal-Lockdown kommt als Aktion genau 4 Wochen zu spät.

Die in einer einzigen Woche dramatisch fünffach gestiegenen  Infektionszahlen sprechen für sich. Wir hätten spätestens am 25. Februar so handeln sollen. Es ist leider vorbei.

Es stört aber auch keinen, dass die Chance vorbei ist. Keiner stürzt sich in die Isar oder läuft mit einem Plakat durch die Straßen “Das Ende ist nah”. Was berechtigt wäre. Das ist es aber. In wiederum 2 Wochen werden eure Turnhallen gefüllt sein mit Betten vor Leuten mit Atemnot, die nicht mehr in die Krankenhäuser passen, weil diese jetzt schon ohne eure Coronafälle voll sind.

Ihr werdet noch an diesen Satz denken.

Und die Hipster des Glockenbachviertels sind jung, halten sich aufgrund ihrer Jugend für unverletzlich, sitzen immer noch dicht an dicht in ihren Kneipen und labern. Denn sie verstehen vor lauter Gnocchi, Penne all’arrabbiata und bella ciao ciao ciao nicht das wirklich wichtige Italienisch “Stare a casa!”: Zuhause bleiben!

Warum macht keiner die Virenschleuder Kneipen zu?

Das P1 kann es doch auch.

 

Countries with largest increase in cases   Stand 13. März 2020

 

“Doktor Schnabel von Rom” (“Doctor Beak from Rome”), engraving, Rome 1656. Physician attire for protection from the Bubonic plague or Black death. I. Columbina (Zeichner), Paul Fürst (Kupferstecher) / Public domain

 

Passt gut auf euch auf!
Der Kater, der 9 Leben hat. 8 mehr als ihr.

 

 

Coronavirus revisited. Oder als der Kater neu über den Kühlschrank nachdachte.

Kaminkehrer-Befall und die Kühlschrank-Chinchillas

Der Kater bloggt.

 

Frühling ist die schöne Jahreszeit, in der der Winterschlaf aufhört und die Frühjahrsmüdigkeit beginnt.

Emanuel Geibel

 

Der Frühblüher Winterling in unserem WEG-Garten unter frischem Schnee-Zylinderhut

Die Katerbrüder Murr und Merlin im Vorfrühling – zwecks der besseren Sichtbarkeit jeder mit seinem in China gefertigten Hunde-Leuchtband

 

Wie jedes Jahr im Frühling kommt bei uns als Frühlingsankünder nicht der schwarze Star mit seiner geperlten Brust – schön wär’s *mit den Zähnchen gierig klapper*. Nein, der Kaminkera. Mit Zylinder (diesmal echt wirklich mit). Der tirilliert gemeinhin neda.

(Transl.: Kaminkehrer). Im sehr frühem Frühjahr.

Wie jedes Jahr mögen wir Kater es nicht, wenn früh um sieben Stiefeltritte von Schwarzgekleideten durch die Wohnung klappern. Könnt sonst was sein, SS oder SEK, KPdSU oder KPCH. Suchen ein sehr! entferntes Körbchen auf.

Um so netter dann der endlich Erschienene. Blutjung und ein hübscher junger Mann, mit Zylinder auf und Handschlag (Corona-Alarm! aber bringt Glück) und aus Straubing aber um Elfe erst. Weil er – im Unterschied zu den vorigen Kamin-Schwarzkünstlern – die Eigenheit pflegte, anders als sie in den oberen Stockwerken anzufangen. Zwengs der Übersichtlichkeit, sagt er. Ein verhinderter Pilot vermutlich. Wir wohnen ganz unten.

Und warteten uns den Wolf. Die Öfen bullerten seit vier Stunden, weil sie zu diesem Behufe an sein müssen. Die Hitze in der Wohnung näherte sich Beduinen-Bedingungen. Die Öfen warteten so seit sieben ihrer Wartung.

Mit Zylinder auf kam er. Um elfe. Mei.

Das Katzvolk, mein Bruder also und ich, hat sich schwer versteckt. Das tut es immer, wenn Schwarzröcke die Wohnung stürmen. Sowas geht gar nicht.

Katz-Normalmodus. Ergebnis: Unser Schwedenkaminofen hat etwas zuviel ppm (Frauchen hat beim Schwedenofen vergessen, auch bei ihm die Druckluftdose ins Brennerbett zu halten, echt blöd). Dafür hatte der Niederländer die perfekten Werte. Bei dem hat sie’s gemacht, das verstehe wer will. Der Franzose steht am besten da, wird auch kaum beheizt. Der tut also eh nix, beißt net amal. Kunststück.

Der altgediente Vaillant-Durchlauferhitzer hatte das Problem, dass ihm seit Jahren der Wasserdurchflussknopf abgebrochen ist. Wolfemann ist verdächtig. Der hat immer zuviel Kraft.

Der abgebrochene Knopf war die Jahre aber nie ein Thema, Wasserdurchfluss so what. Diesmal hatte aber das Folgen in der Gehäuse-Wiederanbring-Physik.

Denn der zweite große Knopf weiter oben zum Flamme Einstellen war diesmal nur schlabberig anzubringen. Vorher hing er bombenfest. Alles, auch das Gehäuse hing nach der Kaminkera-Abhängung schräg und schlabberig herum. Shabby chic. Weil das Wasserdurchflussknöppi das Gehäuse nicht mehr fixierte. Sagte er. Weil er das komplette Gehäuse abgenommen und wieder draufgeknetet hat. Warum die Kaminkera immer das ganze Gehäuse abnehmen und erneut in die Führung reinschurigeln, versteht kein Kater nicht. Denn das Loch zum Messen ist im Ofenrohr weiter oben, hombres. Und genau da rein und nur da rein müssen die ihr teuer CO- und CO2-Messgerät halten.

Aber ich bin nur der Kater.

Jedenfalls hat Frauchen, als sie erfrischt nach des Kaminkeras Verschwinden am Flammenknopf rumdrehte, einen entscheidenden Fehler gemacht: Sie hielt ihn nicht fest. Den Knopf, nicht den Kaminkera.

So hüpfte das Chinateil mit einem dünnen Klirr auf die vermutlich ebenfalls in China gefertigten Villeroy & Boch-Teller und dann mit einem eleganten Schwung verächtlich hinter den China-Kühlschrank. Einfallswinkel istgleich Ausfallswinkel. Alles a bisserl Ding.

Das Billard-erprobte Frauchen konnte nur gelähmt zuschauen, aber nix machen. So schnell ging das.

Etzat ist der Flammenknopf unten hinterm Kühlschrank. Im Wollmaus- naja Chinchill-Staub vermutlich und macht ein sehr langes Sabattical.

 

Gruß
Der Kater

Ich komm auch nicht hintern Kühlschrank.
Bin beschäftigt, vorne die Tür aufzukriegen, hombre.

 

 

Coronavirus revisited

Resta a casa!

Bleibt zuhause!

Der Kater bloggt.

Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.

Blaise Pascal, französischer Mathematiker, Physiker, Literat und christlicher Philosoph

 

Prof Dr. Kekulé und Prof Dr. Drosten sagen: Wir müssen handeln. Jetzt. https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

In diesen 2 Wochen. Sonst geht es uns wie Italien.

 

Die Darstellung des Todes in einer französischen Zeitung 1912 in einer Cholera-Epidemie.

 

Wenn die schläfrige Regierung nicht handelt, dann müssen wir es tun: Bleiben wir zuhause! Streichen wir Kneipe, Disco, Bar, Musikevent, Fussball.

Einfach streichen. Für mind. 6 Wochen.

 

Wenn wir das nicht tun, streicht uns jemand anders – aus.

 

Passt auf euch auf. Alles Gute!
Der Kater, Realismus-Experte

 

 

Coronavirus revisited

Reaktanz

Der Kater bloggt

 

Reaktanz

Zahlreiche Studien in unterschiedlichen Kontexten zeigen, dass Reaktanz vor allem dann auftritt, wenn versucht wird, gewisse Einstellungen zu ändern oder zu kontrollieren, wenn Menschen sich in ihrer Freiheit eingeschränkt fühlen.

Sie sich an der Erreichung ihrer Ziele gehindert, sie zur Auswahl zwischen verschiedenen Alternativen gezwungen werden.

 

COVID-19 

Wenn Menschen, die sich durch die Empfehlungen des RKI oder expertisereicher Virologen in ihrer Entscheidungs- und Bewegungsfreiheit eingeschränkt sehen, sie dann wie Teufel erst recht dagegen argumentieren, den Coronavirus ernst nehmen zu müssen.

Die Energie dazu ist deutlich: dicht machen, fies werden, zum Gegenangriff starten, die menschliche Tür zuhauen, die goldene Brücke sprengen, wütend behaupten, sie würden ihr Leben leben wollen und sich durch so einen Scheiß nicht einschränken lassen wollen. Pahh! Es käme eh so wie es käme. Bis zu Dreiviertel der Bevölkerung nimmt den Coronavisrus vorgeblich locker, vorgeblich entspannt. Ist das wirklich so?

 

“Das ist wie die Grippe, ich sehe da kein Problem!”

Sagt man als Wissenteilender, schau es ist so: Die echte Grippe trifft auf inzwischen Immunkompetente plus mehrmals Geimpfte, während Sars-2 auf eine völlig immun-naive Bevölkerung trifft mit uneinschätzbaren Risiken. Dann zündet das bei diesen Menschen oft immer noch nicht. Oder erst recht, leider anders als beabsichtigt in die falsche Richtung: in die Reaktanz.

Wie zeigt die sich: Sie machen sofort einen auf aggressiv-cool oder betont-lässig.

 

Reaktanz ist die Feinmechnik des Widerstands. Egal ob es sich um Gebildete oder Ungebildete handelt.

Weitere kluge kognitive Inhalte vorzubringen – nach dem Prinzip noch mehr desselben – kann eine Reaktanzneigung verstärken. Der Zug ist quasi abgefahren.

 

Wortreich beschrieben und analysiert wird Reaktanz und die Vergeblichkeit der Bemühungen in den Lehrbüchern. Beschreibung und Analyse findet man überall, Lösungen selten.

Ein “Rezept” gegen Reaktanz fand ich nur hier:

“Die Beeinflussungsintensität wird insbesondere durch die Art der Vermittlung der Botschaft bestimmt. Dies betrifft zunächst die Formulierung der Botschaft. Hier zeigt sich, dass harte, explizite, direkte, eindringliche, dogmatische, fordernde Formulierungen (Rains, 2013) und Imperative (Aufforderungen, Anweisungen, Ermahnungen) eine höhere Beeinflussungsintensität im Vergleich zu Vorschlägen oder indirekten Suggestionen haben.”

Quelle: https://de.in-mind.org/article/der-reaktanzeffekt-oder-warum-gesundheitskampagnen-scheitern-koennen

 

Auf Klardeutsch: Vorsichtig-Sprech fördert Reaktanz.

Man muss sehr klar werden. Man darf keine vorsichtigen freundlichen Vorschläge bringen, man darf sich kein indirektes Nudge-Nudge kreativ überlegen, sondern schmerzhaft deutliche Aufforderungen in aller Ruhe langsam und bedächtig formulieren. Das wird 1 A verstanden und angenommen, der Manipulationsverdacht ist weg, die Reaktanz damit weg.

Wieder was gelernt. Kann mit dem Preußentum in den Genen zu tun haben. Aber ich halte mich da raus, bin kein Ethnologe.

 

In der Kommunikation mit Kleinkindern, Pubertierenden, gar älteren Nachfahren oder Rezipienten, Auditorium oder Kundschaft – egal –, bedeutet das, wenn man ein Verstandenwerden erreichen und verbalen Widerstand vermeiden will: Sehr klar werden. Schmerzhaft klar werden. Nicht zu subtil, zu vorsichtig sein. Keine Formulierungskünste wortreich anwenden – die sind kontraproduktiv.

 

Bei Kunden heißt das, wenn man was erreichen will, superklar werden. So: “Ihre bestellte Datenbank muss genau diese ARCHITEKTUR haben, sonst werden ihre Anforderungen nicht erfüllt.” – “Das Logo ist so wie es ist begründet richtig in seiner From, Größe und Funktion.”

 

Unmissverständlich Führung übernehmen.

Der Wissende ist der, der mehr weiß. Der Anbieter ist der Fachkompetente, der mehr weiß, deswegen wird er ja angeheuert.

Kinder müssen klare Ziele bekommen. Eine Bevölkerung muss klar und unmissverständlich informiert werden. Prof Dr. Drosten und Prof Kekulé sind gute Beispiele.

 

Kunden müssen geführt werden. Nicht sanft und unklar und dadurch missverständlich.

Das Ideal der gleichwertigen Kommunikatiion mit Kunden auf Augenhöhe ist ein grobes Missverständnis sanfter Zeitgenossen, was Projektführung betrifft. Projektführung ist nicht nett. Sondern klar und kompetent.

 

Gruß
Der Kater

 

« Ältere Beiträge

© 2020 Freitag! Logbuch

Theme von Anders NorénHoch ↑